Mo, 18. Dezember 2017

Nach HCB-Skandal:

17.03.2015 16:03

"Sonnenalm" wagt den Neustart

Im Görtschitztal keimt neue Hoffnung. Nachdem vor gut drei Monaten die Molkerei "Sonnenalm" zusperren musste, weil ihre Produkte mit dem Umweltgift HCB kontaminiert waren, läuft der Betrieb jetzt wieder an. Seit Dienstag wird in Klein St. Paul produziert – vorerst noch mit Milch aus der Region Murau (Steiermark).

"In den vergangenen Monaten wurde intensiv an einem Konzept für einen  sicheren Neustart gearbeitet. Nach vier einwandfreien Testproduktionen mit Milch aus dem steirischen Murau, kann ich nun versichern, dass  unsere Produkte wieder vollkommen in Ordnung sind", bekräftigt Sonnenalm-Chef Hannes Zechner.

Das bestätigt auch Greenpeace-Chemiker Herwig Schuster: "Da vorerst nur Milch aus Murau verwendet und die Produktion durch wöchentliche Tests begleitet wird, können auch wir  grünes Licht für die Molkerei-Produkte geben."
Sowohl Behörden als auch drei externe Institute haben "Sonnenalm"-Produkte aus vier Testreihen kontrolliert: "Alle Proben waren in Ordnung", zeigt sich Zechner erleichtert.  Handelspartner wie  Spar und Billa haben ihre Regale wieder mit Jogurt, Topfen und Milch von der "Sonnenalm" gefüllt.

Bis Milch von heimischen Bauern verwendet werden kann, dürfte es jedoch noch etwas dauern. Entscheidend hierfür sei vor allem der natürliche Reinigungsprozess im Görtschitztal. "Erst im Mai, wenn das neue Gras geerntet und analysiert wird, wissen wir mehr", erklärt Schuster. Dann werde sich zeigen, ob die Belastungen durch das Umweltgift zurückgegangen seien. Bis dahin werde es wichtig sein, dass die Bevölkerung das Vertrauen in die Region nicht verliere, meint der Greenpeace-Experte.

Sonnenalm setzt auf volle Transparenz:
Mit www.milchcheck.at  bietet die Molkerei ab sofort den Konsumenten volle Transparenz und eine umfassende Rückverfolgbarkeit aller Produkte.

Kunden gehen via QR-Code mit dem Smartphone oder klassisch durch Eingabe der Webadresse auf das Portal. Hier kann man das Produkt auswählen das man gekauft hat, das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) eingeben und auf "Los" klicken – schon erscheinen genaue Angaben zum Produkt und von welchem Lieferanten die Milch stammt.

Um das Vertrauen in die Lebensmittel und ihre Herkunft zusätzlich zu stärken, bietet "milchcheck.at" auch einen Überblick über aktuelle Probenergebnisse der unabhängigen Testlabors.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden