Sa, 18. November 2017

Geld für Gnadenhof

11.03.2015 16:30

Flüchtiger Freigänger nach Überfällen geschnappt

Einen Tag nach einem Bankraub während eines Freigangs wurde der Verdächtige in der Nacht auf Mittwoch in Wien gefasst. Der 30-Jährige gestand dabei gleich einen weiteren Coup mit einer Pumpgun auf eine Tankstelle. Mit der Beute aus den Überfällen wollte Christian L. aussteigen und einen Gnadenhof finanzieren.

Sechs Jahre hatte L. für einen Überfall im Oktober 2011 ausgefasst. Mit Freigängen aus der Justizanstalt Garsten sollte der Wiener auf das frühere Haftende im Jänner 2016 vorbereitet werden. Doch die Resozialisierung schlug total fehl - im Gegenteil: Der 30-Jährige nützte die "Häfn-Urlaube" für erneute Straftaten.

Tankstelle und Bank in Niederösterreich überfallen
Zuerst überfiel er mit einer Pumpgun die Autobahntankstelle im niederösterreichischen Korneuburg, eine Woche später dann mit einer Pistole eine Bank in derselben Stadt. Nach dem zweiten Raub kehrte Christian L. nicht in die Zelle zurück, tauchte ab.

Doch Ermittler des Landeskriminalamtes konnten den Verdächtigen in der Nacht auf Mittwoch in Wien festnehmen. Waffen, Beute und eine Handgranatenattrappe wurden im Auto sichergestellt. Das Geld sollte offenbar in ein Hundeasyl in der Slowakei fließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden