Sa, 16. Dezember 2017

Verkauf abgesagt

27.02.2015 09:05

Alarm um Rindervirus

Eine seit 1999 in Österreich beseitigt geglaubte Rinderseuche bedroht wieder heimische Ställe. In Tirol sind (wie berichtet) Fälle von Rinderherpes aufgetreten. Daher sind seit Montag bundesweit alle Versteigerungen abgesagt. Infizierte Rinder müssen geschlachtet werden. Für den Menschen ist der Virus unbedenklich. Im März sind auch in der Zollfeldhalle in St. Veit Versteigerungen von insgesamt 500 Rindern geplant...

Im Dezember des Vorjahres war der Virus eingeschleppt worden, Ende Jänner wurde er in Tieren, die für den Export nach Algerien vorgesehen waren, festgestellt. Die Seuche hat sich inzwischen in mehreren österreichischen und vermutlich auch in Betrieben in Bayern in der Schweiz sowie in Italien ausgebreitet.

"Seit Montag durften daher österreichweit keine Rinder verkauft werden", erklärt der Kärntner Landwirtschaftskammer-Präsident Johann Mößler.

Alle Tiere, der betroffenen Betriebe, werden weiterhin getestet. Die Seuche wird durch einen Herpesvirus übertragen und zeigt sich am Rind durch Fieber, Ausfluss aus Nase und Augen; Kühe neigen zu Fehlgeburten. Auf Lebensmittel und auf Menschen gibt es keine Auswirkungen.

Keine Fälle in Kärnten

Da in Kärnten noch keine Fälle bekannt sind, wurden auch die für März geplanten Rinder-Versteigerungen in der St. Veiter Zollfeldhalle vorerst nicht abgesagt. Die Verkäufer müssen jedoch alle Tiere medizinisch testen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden