Mo, 20. November 2017

Syrien unter Assad

17.02.2015 07:46

Schock-Foto soll die Menschen wachrütteln

Schockierende Bilder von kleinen Kindern in einem Käfig sorgen derzeit im Internet für Aufsehen. Auf den ersten Blick erinnern die Fotos an die Verbrennung des jordanischen Piloten Muath al-Kasaesbeh, der vor seinem qualvollen Tod wochenlang in IS-Gefangenschaft gewesen war. Doch die schockierende Szene mit den Kindern ist glücklicherweise nur gestellt - sie soll die Menschen wachrütteln und auf das Schicksal der Kleinsten in Syrien hinweisen.

Syrische Aktivisten haben den grausamen Feuertod von Muath al-Kasaesbeh durch die Terrormiliz IS nachgestellt, um aufzuzeigen, dass derzeit vorwiegend Aktionen des IS Aufmerksamkeit erlangen. Das Leid in Syrien, das durch Präsident Bashar al-Assads Armee verübt werde, scheint dagegen nahezu vergessen.

"Assad-Armee ebenso brutal wie der IS"
"Wir wollen den Menschen zeigen, was in Duma (einer Stadt mit gut 100.000 Einwohnern an der Grenze zum Libanon, Anm.) passiert und wie die Bewohner sterben. Sie verhungern oder sterben in den Flammen der Häuser, die Assads Armee bombardiert hat", erklärt Azoz al-Raqqawi von der Aktivistengruppe "Raqqa is being slaughtered silently", die die Aktion lokaler Aktivisten in Duma unterstützt, laut der deutschen "Bild"-Zeitung.

Alleine seit Anfang Februar sind nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle 183 Menschen in Duma ums Leben gekommen, darunter 55 Frauen und Kinder. Was hier passiere sei nicht weniger schlimm bzw. brutal als das, was die Dschihadisten des IS anrichteten, betonen die Aktivisten.

Aktion zu grausam?
Dennoch stoßen sie mit ihrer Aktion nicht überall auf Zustimmung - im Netz regen sich viele Stimmen, die die Nachstellung des Feuertods mit Kindern als zu grausam erachten. Doch ohne Provokation fürchten die Aktivisten, nicht die gewünschte Aufmerksamkeit zu erlangen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden