Fr, 24. November 2017

Helle Empörung

05.02.2015 09:00

Argentiniens Präsidentin verspottet Chinesen

Mit einem Witz über Ausspracheschwierigkeiten ihrer chinesischen Gastgeber hat Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner am Donnerstag Entrüstung ausgelöst. Während einer China-Reise zur Ausweitung der wirtschaftlichen und politischen Beziehungen beider Länder spielte Kirchner in einer Twitter-Nachricht auf die Schwierigkeiten von Chinesen an, die Buchstaben L und R richtig auszusprechen.

Die Teilnehmerzahl bei einer ihrer Veranstaltungen in Peking kommentierte Kirchner in Anspielung auf La Campora, die Jugendorganisation ihrer Partei, auf Twitter mit den Worten: "Sind sie alle mit 'La Campola?' Oder interessiert sie nur der Leis (Reis) und das Eldöl (Erdöl)?" Damit bezog sich Kirchner auf die Kritik ihrer Gegner daheim, zu den Veranstaltungen ihrer Partei kämen die Menschen nur, um ein Sandwich und ein Getränk umsonst zu bekommen.

Über Kirchners Äußerungen wurde in Argentinien sowie in anderen Ländern umfangreich berichtet. Auf die darauffolgende Kritik reagierte die 61-Jährige mit einer weiteren Twitter-Mitteilung: "Entschuldigung. Wisst Ihr was? Es gibt viel zu viel Verrücktheit und Absurdität, nur mit Humor kommt man da durch."

Chinesische Staatsmedien schweigen
Derweil erwähnten die chinesischen Staatsmedien die sprachliche Entgleisung des Staatsgastes mit keiner Silbe. Der Kurzmitteilungsdienst Twitter ist in der Volksrepublik China seit 2009 verboten, die Chinesen nutzen daher heimische Dienste, die der Zensur unterliegen.

Dort wurden Kirchners Äußerungen allerdings kommentiert. "Wie wär's, wenn Sie zwei Sätze auf Chinesisch sagen, damit ich Ihre Aussprache hören kann", schrieb ein Nutzer an die argentinische Präsidentin gerichtet. Ein anderer Nutzer des Mikroblog-Dienstes Sina Weibo schrieb: "Erstaunlich, dass sie den Mut hat, um Investitionen zu betteln, während sie sich zugleich über die Chinesen lustig macht."

Chinas Staatschef Xi Jinping hatte bei einem Argentinien-Besuch im Juli Investitionen von rund 6,2 Milliarden Euro in die argentinische Wirtschaft angekündigt. Xi will engere Beziehungen zu Südamerika knüpfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden