Do, 23. November 2017

Von wegen Nullzinsen

29.01.2015 09:24

Wer Konto überzieht, zahlt bis zu 13,25% im Jahr

Von wegen Nullzinsen! Bis zu den Gehaltskonten hat sich das noch nicht herumgesprochen. Bei Überziehungen des Girokontos im Ausmaß von zwei, drei Monatsgehältern muss man in Österreich bei Banken bis zu 13,25 Prozent im Jahr zahlen. Die Sollzinsen wurden also nie an das stark gesunkene Niveau der Leitzinsen angepasst, kritisierte am Donnerstag die Zeitschrift "Konsument" des Vereins für Konsumenteninformation.

Noch teurer wird es, wenn auch der vereinbarte Girokonto-Kreditrahmen von meist zwei bis drei Netto-Monatseinkünften überzogen ist: Dann kommt zu den Sollzinsen noch ein weiterer Zuschlag in Höhe von aktuell 3 bis 5 Prozent an Überziehungszinsen hinzu.

Doch schon die Sollzinsen für den vereinbarten Kontorahmen haben es in sich. Bei Sätzen von 13,25 Prozent bei UniCredit Bank Austria und BAWAG PSK, wie sie im Dezember ermittelt wurden, spricht der VKI von einer "schwindelerregenden Höhe". Bei der Bank Austria ist der Sollzins übrigens ebenso saftig wie vor gut elf Jahren (März 2003), bei der BAWAG war er damals mit zwölf Prozent auch nur unwesentlich geringer. Dabei seien die Banken noch nie so billig an Geld gekommen, und noch nie sei so viel davon vorhanden gewesen, heißt es.

Die günstigsten Giro-Sollzinsen hat der "Konsument" mit 7,75 Prozent bei der Oberbank festgestellt, die damit recht deutlich gegenüber März 2003 gesenkt hat (damals 12,75 Prozent). Bei der BKS lag der Satz nun bei 8,13 Prozent, bei der Raiffeisen-Landesbank NÖ-Wien bei 8,5 Prozent und bei der easybank bei 8,9 Prozent. Ganz weit oben lag bei der Erhebung zudem die Erste Bank mit 12,75 Prozent, auch hier übrigens so viel wie im Jahr 2003. Der 3-Monats-Euribor hat sich in diesen mehr als elf Jahren von 2,5 auf 0,08 Prozent verringert und der EZB-Leitzinssatz von 2,75 auf 0,05 Prozent.

Tipp: Höhe der Sollzinsen mit der Bank verhandeln
Der Ratschlag des "Konsument" lautet daher: Verbraucher sollten die Inanspruchnahme eines Girokonto-Kreditrahmens vermeiden. Selbst Raten-Angebote im Handel könnten unter Umständen noch günstiger sein, da müsse aber auf die Nebenkosten geachtet werden. Größere Anschaffungen sollten verschoben werden, bis das Geld echt angespart sei, das seien dann "echte Nullzinsen". Doch könne man über die Höhe von Sollzinsen in der Bank auch verhandeln, 80 Prozent der Bankberater hätten dazu von ihren Zentralen die Erlaubnis.

Falls ein Konto regelmäßig überzogen wird, sollte die Umwandlung des Kreditrahmens in eine andere Kreditform überlegt werden, empfiehlt der "Konsument" weiters. Das sei in der Regel günstiger. Meiden sollte man aber sogenannte Sofortkredit-Angebote, denn scheinbar günstige Zinsofferte würden hier meist durch hohe Gebühren zunichte gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden