Sa, 18. November 2017

„Ich bin sehr froh“

25.01.2015 19:22

Spitalsärzte in OÖ: Einigung auf Gehaltsschema

Nach insgesamt sechs Gesprächsrunden und einem regelrechten Verhandlungsmarathon am Wochenende haben sich das Land Oberösterreich und Ärztekammer am Sonntag auf ein neues Gehaltsschema für die Spitalsärzte geeinigt: Nach ersten Schätzungen würden 40 bis 45 Millionen Euro - davon 20 bis 25 Millionen "frisches" Geld - zum Mittelbau und den jungen Medizinern wandern, berichtete Landeshauptmann Josef Pühringer. Das Modell soll mit 1. Juli starten.

Zuletzt waren die Fronten verhärtet, bei der Präsentation des Verhandlungsergebnisses zeigten sich die Chaf-Verhandler, Gesundheitsreferent Pühringer und Ärztekammerpräsident Peter Niedermoser, aber einträchtig. "Ich bin sehr froh, dass diese Stunde schlägt", sagte der Landes-Chef eingangs. Die Verunsicherung der Patienten in den vergangenen Wochen sei damit beendet, ebenso die Empfehlung der Kammer, keine Überstunden zu machen.

Niedermoser berichtete von "sehr, sehr harten Verhandlungen", die in manchen Bereichen auch wehgetan hätten. Nun habe man aber einen Kompromiss gefunden, der hoffentlich gewährleiste, dass die Ärzte wieder gerne arbeiten. Damit sei sichergestellt, dass der Standort so weiter existiere, "wie wir uns das wünschen", sagte der Präsident.

Die Eckpunkte der Einigung
Das neue Modell sieht vor, dass die Grundgehälter für neu eintretende Mediziner, die freiwillig in das Modell optieren, erhöht werden - im Turnusbereich um 15 Prozent, für Assistenz- und Sekundarärzte um 17 Prozent und im Fachbereich um 20 Prozent. Zudem gibt es für jene, die sich bereits im System befinden, ein Optionsrecht. Sie erhalten wie bisher die Ambulanzgebühren, jedoch eingefroren auf Stand 2014 und prozentuell nach dem Lohnsteuermodell belastet.

Die Ambulanzgebühr für neu eintretende Mediziner entfällt zur Gänze. Fachärzte, die im Vorjahr ein Jahresgehalt unter 120.000 Euro hatten und ins neue Schema optieren, erhalten als "Sicherheitsnetz" (Pühringer) eine Erhöhung des Grundgehalts von mindestens 6.000 Euro jährlich. Bei Neubestellungen besteht die Möglichkeit, Sonderverträge abzuschließen.

Der sogenannte Hausrücklass (jener Anteil, den Mediziner für die Nutzung der Infrastruktur im Spital abtreten, Anm.) steigt um sechs Prozentpunkte auf 31 Prozent. Die Einnahmen daraus - rund fünf Millionen Euro - gehen in den Solidar-Pool der Ärztekammer, um einen Fächerausgleich sicherzustellen. Niedermoser strich die neue Überstundenregelung hervor, die Oberösterreich von anderen Bundesländern unterscheide und ab der 41. Wochenstunde gilt. Auch Nachtdienste gestalte man attraktiver, sonst würden sie nicht geleistet, erklärte der Pühringer.

Verhandlungen mit Pflegepersonal ab März
Das Modell, das zu 60 Prozent vom Land und zu 40 Prozent von den Gemeinden finanziert werden soll, muss noch von den Gremien der Kammer sowie von der Landesregierung und vom Landtag abgesegnet werden. Eine Arbeitsgruppe wird mit der technischen Umsetzung betraut. Für März kündigte Pühringer die Fortsetzung der Verhandlungen mit dem Pflegepersonal an, "das natürlich auch Vorstellungen einer besseren Entlohnung hat".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden