Do, 14. Dezember 2017

Im Gelände verirrt

05.01.2015 07:32

Snowboarder (31) vor Erfrierungstod gerettet

Es war, wie so oft für Bad Gasteins Bergretter, ein grenzwertiger Einsatz: In einer dramatischen Aktion bargen sie in der Nacht zum Sonntag einen russischen Snowboarder, der sich im steilen Gelände verirrt hatte. Bergrettungschef Roland Pfund: "Hätten wir ihn nicht gefunden, der Urlauber wäre bis zum Morgen erfroren."

Er missachtete alle eindeutigen Warnschilder und Hinweise und fuhr trotzdem am Samstagnachmittag in Sportgastein von der Piste weg in das hochalpine Höhkartal ein. Pfund: "Dort macht ein 300 bis 400 Meter hoher Felsabbruch jedes Weiterkommen unmöglich. Deshalb gibt es ja auch die Warntafeln für die Wintersportler."

"Wenn wir ihn nicht finden, ist er bis zum Morgen tot"
Gegen 18 Uhr wurde dem Russen seine aussichtslose Lage bewusst und er schlug via Handy Alarm. Wegen der großen Lawinengefahr konnten die 22 Mann der Bergrettung sowie zwei Seilbahnangestellte jedoch nicht über das Skigebiet zum Snowboarder gelangen. Die Retter mussten vielmehr einen Riesenumweg über das benachbarte Anlauftal machen. Pfund: "Es hat geschüttet wie aus Kübeln, der Regen war extrem. Wir haben gewusst: Der Urlauber muss völlig durchnässt sein. Wenn wir ihn nicht finden, dann ist er bis zum Morgen erfroren und tot."

Rettungseinsatz dauerte sieben Stunden
Sieben Stunden dauerte der dramatische Rettungseinsatz, bei dem der Russe mehrmals über total vereiste Wände abgeseilt werden musste. Gegen ein Uhr früh waren Retter und der 31-Jährige wohl behalten im Tal. Für die Bad Gasteiner Bergretter ist das Höhkartal in der Vergangenheit bereits mehrmals zum Schauplatz höchst gefährlicher Bergeaktionen geworden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden