Sa, 18. November 2017

Navi „blind“ gefolgt

04.11.2014 16:42

Lenker blieb mit Kleinbus auf engem Weg stecken

Vertrauen ist gut, Kontrolle besser: Auf die moderne Technik von Navigationsgeräten wird ein Salzburger (64) künftig jedenfalls verzichten. Seines führte ihn im bayrischen Berchtesgaden nämlich in die Irre - und trieb ihn in die Enge. Er blieb mit seinem Kleinbus regelrecht stecken.

Damit hat der Chauffeur aus Elixhausen im Flachgau nicht gerechnet, eigentlich sollte es ein Routine-Flughafentransfer werden - doch dieser endete am Montag im Nirvana.

Der 64-Jährige folgte den Anweisungen der Stimme aus seinem Navi-Gerät und fuhr die enge, bayrische Straße entlang. Bis am Fürstensteinweg nichts mehr ging - der Kleinbus blieb zwischen der Steinmauer und dem Holzgeländer stecken.

Kleinbus mittels Seilwinde geborgen
Für den Fahrer gab es kein Zurück mehr. Der Salzburger kletterte über die hinteren Sitzreihen, befreite sich über die Ladetüre aus seiner misslichen Lage und alarmierte die Polizei. Die folgende Bergung mittels Seilwinde wurde freilich zum öffentlichen Spektakel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden