Fr, 25. Mai 2018

"Krone"-Ombudsfrau

30.10.2014 12:19

Linz: Keine Parkgebühr für private Pflegevereine

Parken ist in Linz - wie auch in anderen Städten Österreichs - eine teure Angelegenheit. Einen Euro muss man für 30 Minuten in den Parkautomaten werfen. Mobile Betreuungsdienste sollen auch in Zukunft von der Parkgebühr befreit sein. Eine Intervention der Ombudsfrau trug zu dieser raschen Neuregelung bei!

"Bisher waren wir, wie auch die Großvereine Caritas, Volkshilfe oder Rotes Kreuz, bei unseren Einsätzen von den Parkgebühren befreit", berichtete Günther Wengert vom Verein "Sonnenstund". Neue Richtilinien der Stadt Linz sahen diese Ausnahmeregelung nicht mehr vor. "Wir wollen wieder eine Chancengleichheit aller Vereine erreichen", wandte sich Wengert deshalb an die Ombudsfrau.

Bei den zuständigen Stellen des Magistrats waren die Probleme bekannt. Missbrauch hat zu den strengeren Vorschriften geführt. 2.000 Karten waren zuletzt im Umlauf, auch mobile Friseure kamen in den Genuss des Gratisparkens. Kontrolle war fast nicht möglich.

Aber man zeigte auch Verständnis für das Vorbringen von "Sonnenstund" - und fand nun rasch eine Regelung, die auch den privaten Kranken- und Altenpflegediensten entgegenkommt: Unter bestimmten Voraussetzungen - die Dienste müssen von diplomiertem Personal durchgeführt werden, das beim Verein angestellt ist, und die betreute Person muss in Linz wohnhaft sein - können auch private Vereine ab 1. November wieder Parkgebührenbefreiung in Anspruch nehmen!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden