Fr, 17. November 2017

Mit Oculus Rift

22.10.2014 12:03

Forscher arbeiten an virtuellen Live-Mondtouren

Forscher der US-amerikanischen Carnegie Mellon University arbeiten an einem Projekt, das künftig Live-Spaziergänge am Mond ermöglichen soll. Dafür wollen die Forscher Telepräsenz-Roboter auf den Mond bringen, die Livebilder an Oculus-Rift-Cyberbrillen auf der Erde übertragen. Wer sie aufsetzt, soll den Mond erkunden können, als wäre er wahrhaftig dort.

Geht es nach den US-Forschern, sollen die Roboter am Mond auf die Kopfbewegungen des per Virtual-Reality-Brille auf der Erde zugeschalteten Nutzers reagieren und ihre Kameras entsprechend ausrichten. Die Aufnahmen vom Mond sollen fast in Echtzeit an die Empfänger übertragen werden, die Steuerungskommandos binnen kürzester Zeit am Mond eintreffen.

Wie "Engadget" berichtet, haben die Forscher bei einem Programmier-Marathon die Hürden überwunden, die es bei Live-Übertragungen auf Virtual-Reality-Brillen momentan gibt. Dazu zählt, dass die Cyberbrille Oculus Rift bislang nicht vernünftig mit zwei parallelen Videostreams umgehen konnte, die es für ein überzeugendes Erlebnis allerdings brauche. Auch einige andere Probleme – vermutlich unter anderem die Übertragungslatenz – wollen die Forscher gelöst haben.

Noch ist das Projekt im Versuchsstadium. Wann tatsächlich die ersten Telepräsenz-Roboter am Mond herumkurven werden, ist noch völlig offen. Gelingt den Forschern allerdings, ihre Vision zu realisieren, wäre es die erste Möglichkeit für Nicht-Astronauten, fremde Himmelskörper live zu erkunden, ohne die Erde zu verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden