Fr, 24. November 2017

Causa Seestadt

18.10.2014 13:48

„Wien kann sich solche Skandale nicht leisten“

Der erste große Bauskandal in der neuen Seestadt Aspern schlägt Wellen, Wiens ÖVP-Chef Juraczka attackiert die SPÖ: "Bei Bauprojekten muss deutlich sorgfältiger gehandelt werden." Wie die "Krone" berichtete, kritisiert der Rechnungshof das 16,1 Millionen Euro teure Debakel beim Geothermie- und Fernwärme-Projekt.

Mit vielen Details aus dem neuen Rechnungshofbericht über die millionenenteure Blamage einer Wien-Energie-Tochtergesellschaft in der Seestadt aufmunitioniert, feuert die Wiener ÖVP jetzt Breitseiten gegen die SPÖ ab. "Wir können uns doch in dieser wirtschaftlich sehr ernsten Situation nicht leisten, Projekte mit einer Trial-and-Error-Methode abzuwickeln. Hier fehlt einfach ein effizienteres Management", kritisiert Wiens ÖVP-Obmann Manfred Juraczka. Seine Forderung: "Die Stadt Wien muss bei wirklich allen Großbauten echte Profis mit einer begleitenden Aufsicht betrauen."

16,1 Millionen Euro in den Sand gesetzt
Wie die "Krone" bereits aus dem Rechnungshofbericht zitieren konnte, wurden von der Wien-Energie-Tochter "Geothermiezentrum Aspern GmbH" von 2011 bis 2012 bei der Suche nach Heißwasser für die Fernwärme 16,1 Millionen Euro in den Sand gesetzt. Zusätzlich hat es die Firmen-Führung sogar geschafft, mit der Versicherung, die im Schadensfall zahlen sollte, noch weitere 60.000 Euro Verlust einzufahren.

Manager jetzt bei Wien Energie
Die "Geothermiezentrum Aspern GmbH" existiert laut Firmenbuch noch heute, obwohl bereits im Jahr 2012 das Fernwärme-Desaster offensichtlich war. Und auf Anfrage der "Krone" bestätigte ein Sprecher der Stadtwerke: "Ja, der Geschäftsführer arbeitet jetzt bei Wien Energie."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden