Mo, 11. Dezember 2017

"Einmaliger Vorgang"

16.10.2014 10:02

Bayern klagen Österreich wegen Hypo-Sondergesetz

Jetzt ist es amtlich: Die Bayerische Landesbank klagt Österreich wegen des Hypo-Schuldenschnitts. Am Donnerstag wurde beim VfGH in Wien eine Beschwerde gegen das "Hypo-Sondergesetz" eingelegt, sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder. Die im Zuge der Finanzkrise verstaatliche bayerische Bank macht die Verletzung ihrer Grundrechte geltend.

Das Sondergesetz zur Hypo Alpe Adria sei "ein einmaliger Vorgang in Europa und als Prinzip der internationalen Finanzwelt einmalig", so Söder am Donnerstag. "Ein solches Vorgehen darf nicht Schule machen." Bayern stehe voll hinter dem Vorgehen der Bank.

Deren Vorstandsvorsitzender Johannes-Jörg Regler sagte, Österreich verstoße mit dem Gesetz nicht nur gegen seine eigene Verfassung, sondern auch gegen geltendes EU-Recht. Damit würden die BayernLB und zahlreiche weitere Investoren, darunter auch die Weltbank, "enteignet". Es sei ihm "unverständlich, dass ein zahlungsfähiges Mitgliedsland der EU einen derartigen Rechtsbruch begeht und dadurch nationale wie internationale Investoren bewusst schädigt".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden