Do, 19. Oktober 2017

Polizei hörte mit

07.10.2014 10:07

Drogenlabor nach versehentlichem Notruf aufgedeckt

Weil das Handy eines Drogen-Trios aus Versehen einen Notruf absetzte, ist in den USA ein Labor zur Herstellung von Chrystal Meth aufgeflogen. Als eine Polizistin am Samstag den Anruf aus Deltona nahe Orlando (Florida) annahm, waren am anderen Ende der Leitung nur entfernt Stimmen zu hören, die über Drogen diskutierten.

Auch ein blubberndes Geräusch, als ob etwas kochen würde, war dem Polizeibericht zufolge zu hören. Fast eine halbe Stunde lauschte die Beamtin, ließ das Handy orten und schickte Kollegen, um der Sache nachzugehen.

Polizei findet Drogenlabor
In einem Schuppen entdeckten die Polizisten dann ein aktives und voll ausgestattetes Meth-Labor (Chrystal Meth ist eine synthetisch hergestellte Droge, Anm.). Zwei Männer im Alter von 41 und 32 Jahren sowie eine 55-jährige Frau wurden festgenommen und wegen der Herstellung von Methamphetaminen angeklagt.

Wo genau sich das Handy befand, das die Pläne des Trios durchkreuzte, konnte ein Sprecher der Polizei am Montag auf Anfrage nicht sagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).