Do, 14. Dezember 2017

Reporter warten

12.09.2014 12:19

Keine Clooney-Trauung in Londoner Standesamt

Londons Promi-Reporter und Hollywoodstar George Clooney (53) werden wohl keine Freunde mehr: Am Freitag hatten sich vor dem Standesamt in der Chelsea Old Town Hall Dutzende Kamerateams, Fotografen und Reporter postiert. Sie erwarteten die Trauung Clooneys mit seiner Auserwählten, der Londoner Anwältin Amal Alamuddin (36).

Doch nach Stunden des Wartens kam die Ernüchterung. Das Standesamt hing einen Zettel aus, auf dem unmissverständlich deutlich gemacht wurde: "Wir werden George Clooney am heutigen Tag in dieser Behörde nicht vermählen." Die Reporter sollten gehen, sonst störten sie nur andere Paare, die den Bund fürs Leben schließen wollten.

George Clooney hat erst kürzlich verraten, dass er seine schöne Verlobte am 26. September in Venedig heiraten wird. Gerüchten zufolge sollte die standesamtliche Trauung zuvor in London, der Heimat seiner Verlobten, stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden