Fr, 20. Oktober 2017

Weitere Details

03.08.2014 13:47

Nach Juwelierüberfall: Auch Räuber gab Schuss ab

Weitere Einzelheiten sind am Sonntag zum Überfall auf einen Wiener Juwelier im Bezirk Favoriten bekannt geworden, bei dem sich Samstagmittag der 74-jährige Geschäftsinhaber plötzlich drei maskierten Tätern gegenübersah. So gab nicht nur der Juwelier, sondern auch einer der Räuber beim Überfall einen Schuss ab.

Der Juwelier berichtete in seiner polizeilichen Einvernahme, er sei zuerst von einem Räuber bedroht worden, der eine Schusswaffe gegen seine Brust gerichtet habe. Den Angaben des Zeugen zufolge soll der Täter auch abgedrückt haben.

Bei der Waffe dürfte es sich um eine Schreckschusspistole gehandelt haben, da sich am Tatort kein Projektil fand und der Schuss keine weiteren Folgen hatte, hieß es seitens der Polizei.

Dennoch griff der 74-Jährige in dieser brenzligen Situation nun seinerseits zu einer Schreckschusspistole und feuerte in Richtung Boden. Daraufhin ergriffen die drei Täter wie berichtet die Flucht, wobei sie die zusammengerafften Uhren und Schmuckstücke zum Großteil zurückließen. Seither fehlt von ihnen jede Spur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).