Mo, 20. November 2017

Seit seinem Tod

05.05.2014 09:53

Michael Jackson verdiente posthum 700 Mio. Dollar

Mit Michael Jackson wurden seit seinem Tod 2009 mehr als 700 Millionen Dollar (rund 500 Millionen Euro) verdient. "Das hat kein anderer Solokünstler, tot oder lebendig, in dieser Zeit geschafft", sagte der US-Wirtschaftsjournalist Zack O'Malley Greenburg dem Nachrichtenmagazin "Focus". Besonders der Erwerb der Rechte an Beatles-Songs sei für den King of Pop der "beste Deal aller Zeiten" gewesen.

Für sein Buch "Michael Jackson, Inc.", das im Juni in den USA erscheint, recherchierte Greenburg, wie der postmortale Erfolg zustande kam. Michael Jackson sei ein Geschäftsgenie gewesen, sagte der Journalist: "Er war der Erste, der Ruhm zu Geld machte und bereitete damit den Weg für heutige Pop-Unternehmer."

Jacksons Erwerb der Rechte an fast allen Beatles-Songs 1985 für 47,5 Millionen Dollar sei "der beste Deal aller Zeiten im Musikbusiness" gewesen. Dadurch war Jackson später in der Lage, Anteile am weltgrößten Musikverlag Sony/ATV zu erwerben. Jacksons Musikrechte seien zwei Milliarden Dollar wert, schätzte der Autor.

Und die Vermarktung des King of Pop geht weiter: Am 9. Mai erscheint das Album "Xscape" aus dem Nachlass Jacksons mit acht bisher unveröffentlichten Songs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden