Sa, 25. November 2017

390.000 ohne Job

02.05.2014 11:00

Arbeitslosigkeit um 10,5 Prozent gestiegen

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im April weiter gestiegen. Insgesamt 390.289 Personen waren Ende des Monats entweder arbeitslos oder in Schulungen - das waren um 37.169 bzw. um 10,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Sozialministerium am Freitag bekannt gab.

Besonders stark zugelegt hat die Arbeitslosigkeit bei Ausländern (+22,7 Prozent), bei Älteren ab 50 Jahren (+22,2 Prozent) und bei behinderten Personen (+29,6 Prozent). Bei Jugendlichen (15 bis 24 Jahre) wuchs die Arbeitslosigkeit deutlich geringer, nämlich um 4,5 Prozent.

Von der zunehmenden Arbeitslosigkeit waren im April besonders die Baubranche (+16,8 Prozent) und der Handel (+15,1 Prozent) betroffen. In der Produktion stieg die Zahl der Arbeitslosen um 10,7 Prozent, im Tourismus nur um 4,3 Prozent.

Zwar steigt die Zahl der aktiv Beschäftigten mit voraussichtlich plus 26.000 weiter kräftig an, das Wirtschaftswachstum reiche jedoch nicht aus, um alle zusätzlichen auf den Arbeitsmarkt strömenden Personen aufzunehmen, heißt es vom Sozialministerium. Anstatt des für heuer prognostizierten Zuwachses des Bruttoinlandsprodukts von 1,7 Prozent müssten hierfür wohl zumindest drei Prozent erreicht werden. Die Aussichten für die Arbeitssuchenden bleiben "noch verhalten".

Im EU-Vergleich weiter Platz eins
Nach Eurostat bleibt die österreichische Arbeitslosenquote unverändert bei 4,9 Prozent. Im EU-Vergleich liegt Österreich damit weiterhin am besten Rang aller 28 Staaten der Union. An zweiter Stelle folgt Deutschland mit 5,1 Prozent vor Luxemburg mit 6,1 Prozent und Tschechien mit 6,7 Prozent. Die höchsten Arbeitslosenraten sind in Kroatien (17,6 Prozent), Spanien (25,6 Prozent) und Griechenland (27,5 Prozent) zu verzeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden