Do, 23. November 2017

„Grüner Goldrausch“

03.04.2014 10:02

Ex-Microsoft-Manager steigt in Cannabis-Handel ein

Ein ehemaliger Microsoft-Manager will künftig mit dem Handel von Haschisch Karriere machen. Die Nachfrage nach dem Rauschmittel Cannabis hat nach seiner Überzeugung bereits zu einem "grünen Goldrausch" geführt.

In Kalifornien werde mit dem Anbau inzwischen mehr Geld verdient als mit Weizen und Gemüse, sagte Jamen Shively, der vor Jahren einmal bei dem Softwarekonzern arbeitete, in einem Interview mit dem Magazin "Business Punk". "Das ist ein grüner Goldrausch mit geschätzt 100 Milliarden Dollar Umsatz pro Jahr."

Seine ersten Shops will der Ex-Manager im Stil hochwertiger Zigarrenläden eröffnen. "Auf jeden Fall müssen wir mit unseren günstigsten Produkten unter den Schwarzmarktpreisen liegen, sonst sind wir nicht wettbewerbsfähig", sagte Shively.

Langfristig verfolge er das Ziel, "der größte Verkäufer von Cannabis auf der ganzen Welt zu werden". Er setze dabei auf eine fortschreitende Legalisierung: In den USA ist der Anbau und Genuss der Hanf-Pflanze bereits in über einem Dutzend Bundesstaaten erlaubt oder geduldet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden