Do, 23. November 2017

Schwarze Zahlen

13.03.2014 08:23

AUA nach 6 Jahren erstmals wieder in Gewinnzone

Die AUA ist 2013 in die Gewinnzone geflogen. Die Lufthansa-Tochter schrieb einen operativen Gewinn von 25 Millionen Euro, nach einem Verlust von sechs Millionen Euro im Jahr zuvor. Den letzten Gewinn hatte es im Jahr 2007 gegeben. Der harte Sparkurs macht sich offenbar bezahlt - doch AUA-Chef Jaan Albrecht hebt warnend den Zeigefinger.

"Auf Kurs, aber noch kein Turn-around", kommentierte Albrecht am Donnerstag in einer Aussendung die Zahlen. Neben dem umstrittenen Betriebsübergang, bei dem Albrecht alle Piloten und Flugbegleiter zur Regionaltochter Tyrolean verfrachtete, verweist das Unternehmen auch auf die volleren Flugzeuge und die Vermarktung der Interkontinentalflüge.

"Austrian Airlines hat die Krise hinter sich gelassen", so Albrecht. Allerdings ohne zu erwähnen, dass hinter dem Betriebsübergang, welcher der Airline Millionen erspart, noch Fragezeichen stehen. Gewerkschaft und Betriebsrat hatten dagegen geklagt und vom Erstgericht Recht bekommen. Nun liegt der Ball beim Europäischen Gerichtshof.

Die Kosten senkte die AUA 2013 verglichen mit 2012 um 4,1 Prozent. Die operativen Aufwendungen sind von 2,27 Milliarden Euro auf 2,17 Milliarden zurückgegangen. Auch die Umsätze schrumpften - um 2,7 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Der Personalstand lag zum Jahresende bei 6.208 Mitarbeitern, das sind 28 weniger als ein Jahr zuvor. 2014 soll wieder aufgestockt werden: 100 Flugbegleiter und 15 Techniklehrlinge werden derzeit gesucht.

AUA will Mittelstreckenflieger modernisieren
Albrecht richtet nun den Blick nach vorne - und auf die nächste Baustelle: "die Modernisierung unserer Mittelstreckenflugzeuge". Die veraltete Fokker-Flotte muss in den nächsten Jahren ausgetauscht werden. Auch die Langstreckenflotte soll ausgebaut werden. Für heuer erwartet die Fluggesellschaft durch die Langstrecken-Expansion ein Passagierplus. Im Vorjahr gingen die Passagierzahlen um 1,6 Prozent auf 11,3 Millionen Fluggäste zurück.

Das Jahr 2014 wird laut Albrecht "mit Blick auf die aktuellen Krisenherde herausfordernd". Er sieht die Fluglinie aber soweit wirtschaftlich stabilisiert, dass sie Seitenwinde aushält. "Wir wollen heuer unsere Position in den schwarzen Zahlen festigen", so der Airline-Chef.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden