Mi, 22. November 2017

Nach Telefondrohung

07.03.2014 03:00

Terroralarm um ukrainischen Premier in Schwechat

Terroralarm um den ukrainischen Premierminister Arseni Jazenjuk in Wien-Schwechat: Nachdem in Brüssel ein anonymer Anrufer von einer "Gefahr für Premier Jazenjuk auf dem Flug nach Wien" gesprochen hatte, läuteten bei der Polizei die Alarmglocken. Ein "Cobra"-Aufgebot nahm die Maschine am Rollfeld in Empfang.

Obwohl der AUA-Flug "OS 354" um 17.40 Uhr in Brüssel planmäßig abhob, herrschte hinter den Kulissen Riesenwirbel um die Maschine. Denn mit an Bord befand sich Jazenjuk. Gegen ihn, der zuvor bei Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und der EU-Spitze um Unterstützung in der Krim-Krise gebeten hatte (siehe Infobox), war eine telefonische Drohung ausgesprochen worden.

Wie durchsickerte, hatte ein unbekannter Anrufer in Brüssel sinngemäß durchgegeben: "Warnung! Jazenjuk ist in Gefahr." Binnen Minuten wurden auch in Wien die Sicherheitsvorkehrungen hochgefahren.

Maschine am Rollfeld empfangen
So wurde die Maschine aus taktischen Gründen nicht am Terminal, sondern um 19.30 Uhr auf dem Rollfeld in Empfang genommen. "Alle 122 Passagiere konnten die Maschine problemlos verlassen", so AUA-Sprecher Peter Thier.

Unter dem Schutz der "Cobra" wurde der ukrainische Regierungschef ins Flughafengebäude begleitet. Und um 20.15 Uhr war Jazenjuk bereits wieder an Bord der "OS 7171" - sicher Richtung Kiew unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden