Sa, 18. November 2017

Drama auf Spielplatz

27.01.2014 17:00

Wien: Kind mit Kopf in Netz verfangen - befreit

Dramatische Szenen haben sich am Sonntag auf einem Spielplatz im Wiener Prater abgespielt: Ein Bub blieb mit dem Kopf im Netz eines Klettergerüsts stecken und drohte zu ersticken. Die Mutter musste ihren Sohn bis zum Eintreffen der Berufsfeuerwehr stützen. Erst den Einsatzkräften gelang es, das Kind aus der Schlinge zu befreien.

Das Klettergerüst bei der Prater-Hauptallee im Bereich der Zirkuswiese besteht unter anderem aus Stahl- und Stoffseilen. Ein Gerät, wie es auf vielen Spielplätzen aufgestellt ist.

Doch am Sonntagnachmittag blieb ein Bub so unglücklich mit dem Kopf zwischen Seil und einer stählernen Mittelstange stecken, dass er zu ersticken drohte, weil er mit den Füßen den Boden nicht mehr erreichen konnte. Bis zum Eintreffen der Berufsfeuerwehr wurde der Bub von seiner Mutter gehalten.

"Wir durchtrennten das Seil mithilfe eines Bolzenschneiders und einer Eisensäge und übergaben das verletzte Kind an die Wiener Rettung", so Feuerwehrsprecher Andreas Feiler. Am Montag wurde das Klettergerüst dann vom Stadtgartenamt gesperrt. Die Ermittlungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden