Mi, 23. Mai 2018

"Krone"-Ombudsfrau

23.01.2014 10:00

Geld für Schiffsbeteiligungen verloren?

Laut dem Bankberater wäre die Schiffsbeteiligung eine sichere Anlage gewesen. Deshalb hat Gernot N. aus Niederösterreich einen Teil seiner Erbschaft investiert. Doch statt jährlich Gewinnausschüttungen zu erhalten, droht mittlerweile der Totalverlust des Kapitals. Betroffen sind mehrere Hundert Anleger!

Als Alleinverdiener einer fünfköpfigen Familie wollte Herr N. das Geld aus einer Erbschaft in Aktien investieren. Aus etwaigen Gewinnen sollten die Mehrausgaben bestritten werden. "Der damalige Bankberater bei der Raiffeisenkasse überredete mich zum Kauf einer Schiffsbeteiligung. Das wäre sicherer als die Aktien und auch meine Pension wäre dadurch gesichert", schildert der Vater aus Niederösterreich. Jetzt, ein paar Jahr später, ist von den versprochenen jährlichen Gewinnausschüttungen keine Rede mehr. Ganz im Gegenteil. Es droht der Totalverlust der investierten 20.000 US Dollar.

Hunderte Anleger betroffen - Gesamtschaden 32 Mio. Euro
"Der neue Bankberater hat mir mitgeteilt, dass eventuell ein weiterer Kapitalzuschuss nötig sein wird oder das Containerschiff möglicherweise vorzeitig verschrottet wird", ist Herr. N verzweifelt.

Schuld an der Misere wäre nach Aussage der Bankberater die Krise rund um die amerikanische Investmentbank Lehman Brothers. Laut dem Verein für Konsumenteninformation teilt Herr N. sein Schicksal mit hunderten anderen Österreichern, denen – gegen entsprechende Provisionen – von mehreren Banken die Beteiligung an sogenannten "geschlossenen Fonds" vermittelt wurde. Gesamtvolumen der Schäden: 32 Millionen Euro!

Der VKI hat deshalb eine Sammelintervention bei den betroffenen Banken initiiert: "Wir mussten feststellen, das viele Anleger eine völlig falsche Vorstellung über das Produkt haben und beim Erwerb falsch beraten und aufklärt wurden." Herr N. fragt sich indes, wer an "seinem" Containerschiff verdient. Das ist an 365 Tagen unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden