Fr, 15. Dezember 2017

Bei 3 oder 4 Spuren

08.01.2014 11:52

Lkw-Fahrverbot auf linkem Fahrstreifen beschlossen

Der Ministerrat hat am Mittwoch eine Novelle der Straßenverkehrsordnung zu einem generellen Fahrverbot für Lkws über 7,5 Tonnen auf dem linken Fahrstreifen von drei- und vierspurigen Autobahnen beschlossen. Damit soll laut Verkehrsministerin Doris Bures die Sicherheit und der Verkehrsfluss verbessert werden.

Basis für die Gesetzesänderung war ein verkehrstechnisches Gutachten des Kuratoriums für Verkehrssicherheit. Demnach sind Lkws am hochrangigen Straßennetz verhältnismäßig öfter in Unfälle verwickelt als Pkws. Elf Prozent der Fahrleistungen auf heimischen Schnellstraßen und Autobahnen werden von Lkws zurückgelegt. Sie sind aber in 22 Prozent der Unfälle mit Personenschaden beteiligt. Besonders hoch ist die Unfallbeteiligung von schweren Lkws auf drei- und vierspurigen Autobahnabschnitten.

Geschwindigkeitsunterschiede sind Hauptgrund für Unfälle
Hauptgrund für die vielen Lkw-Unfälle sind die großen Geschwindigkeitsunterschiede gegenüber den Pkws - vor allem beim Spurwechsel. Außerdem führen lange Überholvorgänge von Schwerfahrzeugen zu Ungeduld unter den übrigen Verkehrsteilnehmern, was wiederum unfallträchtige Situationen herbeiführen kann. In der Schweiz, Deutschland und Italien gibt es laut Verkehrsministerium bereits idente oder ähnliche Regelungen. Die Erfahrungen in diesen Ländern seien durchwegs positiv.

Aus für gefährliche "Elefanten-Rennen"
Positive Effekte auf den Verkehrsfluss - nämlich weniger Behinderungen durch liegen gebliebene Lkws - soll die Neuregelung auch in den schneereichen Wintermonaten bringen. Die Asfinag begrüßte das Fahrverbot. Die Gesetzesnovelle bringe nun das Aus für gefährliche "Elefanten-Rennen", hieß es in einer Aussendung. "Entscheidend ist, dass ein Fahrverbot auf der ganz linken Spur den Lkw-Verkehr nicht im zügigen Fortkommen behindert. Die Kapazität der ersten und zweiten Spur reicht für einen reibungslosen Verkehrsfluss", konstatierte Asfinag-Vorstand Klaus Schierhackl.

Nur geringer Teil des Straßennetzes vom Verbot betroffen
Betroffenen ist vom Verbot allerdings nur ein geringer Teil des Asfinag-Netzes: Von den insgesamt 2.178 Kilometern Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich haben 700 Kilometer drei Spuren, bei 40 Kilometern sind es vier Spuren. Auf den heimischen Autobahnen und Schnellstraßen sind pro Jahr rund 19 Millionen Lkws unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden