Mo, 18. Dezember 2017

Laut Gerichtsbericht

04.01.2014 10:21

Paul Walker raste mit 160 km/h in den Tod

Das Unglücksauto von Hollywood-Star Paul Walker ist einem Gerichtsbericht zufolge mit 160 Stundenkilometern gegen einen Baum gerast. Aus unbekannter Ursache sei der Sportwagen außer Kontrolle geraten, habe sich gedreht und sei gegen die Gehsteigkante, ein Straßenschild und schließlich den Baum gekracht und in Flammen aufgegangen, heißt es in dem am Freitag in Los Angeles veröffentlichten Bericht.

Das Auto sei nahezu in zwei Hälften gerissen worden. Walker und der Fahrer seien sehr schnell tot gewesen. Beide hätten zahlreiche Knochenbrüche und Verbrennungen erlitten.

Walker, der erst 40 Jahre alt war, war vor allem durch seine Rolle in der Erfolgs-Kinoreihe "Fast & Furious" bekannt geworden. Der Unfall geschah während einer kurzen Drehpause zum siebenten Teil der Reihe. Der Film soll nach Angaben des Filmstudios Universal trotzdem fertiggestellt werden und - inklusive der bereits abgedrehten Szenen mit Walker - im April 2015 in die Kinos kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden