Do, 22. Februar 2018

Drama in Nevada

18.12.2013 07:02

Schüsse in Krankenhaus: Zwei Tote

In einem Krankenhaus im US-Bundesstaat Nevada hat am Dienstag ein Mann das Feuer eröffnet und einen Menschen getötet sowie mindestens zwei weitere Personen verletzt. Anschließend richtete der Schütze die Waffe gegen sich selbst, wie der Vize-Polizeichef der Stadt Reno, Tom Robinson, sagte. Über mögliche Motive des Mannes war zunächst nichts bekannt.

Der Vorfall ereignete sich im Krankenhaus Renown Regional Medical Center in Reno, etwa 300 Kilometer nordöstlich von San Francisco. In dem Gebäude seien zwei Tote gefunden worden, sagte Robinson. Einer von ihnen sei der Schütze, der sich seine tödliche Verletzung offensichtlich selbst zugefügt habe. Derzeit durchsuche die Polizei das ganze Gebäude. Alle Zugänge des Krankenhauses seien geschlossen worden, das Gebäude sei inzwischen gesichert.

"Er hat ein Gewehr. Alle raus hier!"
Der Bewaffnete sei gegen zwei Uhr nachmittags mit einem Gewehr in einen Warteraum im dritten Stock gekommen, sagte die Zeugin Kandy Hill der Zeitung "Reno Gazette Journal". "Er sagte so etwas wie 'Alle raus hier'." Dann sei er in den Bereich gegangen, wo sich die Ärzte und Krankenschwestern aufgehalten haben. Mitarbeiter der Klinik hätten gerufen: "Er hat ein Gewehr, er hat ein Gewehr. Alle raus hier!", berichtete die Zeugin weiter. Daraufhin seien alle Menschen zu den Ausgängen und in die Aufzüge gerannt. Schüsse habe sie nicht gehört, sagte Hill.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden