Do, 14. Dezember 2017

Oh du fröhliche...

21.12.2013 17:00

Die Storys hinter den beliebtesten Weihnachtssongs

Die schönsten Weihnachtslieder sind wie gute Freunde, die alle Jahre wiederkehren. Viele davon haben ihre ganz eigene, spezielle Geschichte, die die Hörer oftmals nicht kennen. Wir bringen Ihnen die Hintergründe der wichtigsten Weihnachtssongs näher.

Stille Nacht, heilige Nacht
Das von Dorfschullehrer und Organist Franz Xaver Gruber und Hilfspfarrer Joseph Mohr geschriebene und 1819 in der Kirche St. Nikola in Oberndorf bei Salzburg gespielte "Stille Nacht, heilige Nacht" vereint am 24. Dezember die ganze Welt. Es gilt als bekanntestes Weihnachtslied überhaupt – und wurde in mehr als 300 Sprachen und Dialekte übersetzt. Bei uns ist es als Inbegriff des Weihnachtsbrauchtums zum immateriellen UNESCO-Kulturerbe erklärt worden.

O Tannenbaum
Eines der traditionellsten Lieder hatte ursprünglich gar nichts mit Weihnachten zu tun. Der deutsche Prediger und Pädagoge Joachim August Zarnack schrieb 1819 eine tragische Liebesweise in Anlehnung an das schlesische Volkslied "Ach Tannenbaum" aus dem 16. Jahrhundert – und klagte die untreue Geliebte an. Erst fünf Jahre später fügte der Leipziger Lehrer Ernst Anschütz Strophe zwei und drei hinzu – und verwandelte das Lied so in den uns bekannten Weihnachtsklassiker.

White Christmas
Der Komponist Irving Berlin hatte keinen Zweifel, dass ihm ein großer Wurf gelungen war: "Es ist nicht nur der beste Song, den ich je geschrieben habe, sondern es ist der beste Song, den jemals jemand geschrieben hat", soll er über "White Christmas" gesagt haben. Ganz Unrecht hatte er nicht – der Song gehört zu den meistverkauften der Welt, der Bing-Crosby-Klassiker ging etwa 50 Millionen mal über die Ladentische.

O du Fröhliche
Nachdem der Weimarer "Waisenvater" Johannes Daniel Falk vier seiner sieben Kinder durch Typhus verloren hatte, gründete er Ende des 18. Jahrhunderts das "Rettungshaus für verwahrloste Kinder". Seinen kleinen Schützlingen widmete er in der Festzeit "O du Fröhliche".

Do They Know It's Christmas?
Nachdem er 1984 eine Reportage über die Hungersnot in Äthiopien gesehen hatte, trommelte Bob Geldof die Elite der 80er-Jahre-Popszene zusammen, um mit dem Projekt Band Aid Musikgeschichte zu schreiben. Gemeinsam mit Midge Ure schrieb er in nur vier Tagen den Hit "Do They Know It's Christmas?", der insgesamt zwölf Millionen Euro für das Hilfsprojekt einspielte.

Last Christmas
Von vielen geliebt, von vielen gehasst – aber nicht wegzudenken aus dem X-Mas-Repertoire. Dabei hieß der unverwüstliche Hit des Pop-Duos Wham! angeblich "Last Easter". Da sich die Plattenfirma aber einen Song für die Adventzeit wünschte, soll George Michael Ostern einfach in Weihnachten umgewandelt haben.

Driving Home For Christmas
Chris Rea schrieb seinen Klassiker, als ihn seine Frau einst vor seinem großen Durchbruch mit ihrem Austin Mini von London in seine Heimatstadt Middlesborough fuhr, weil die Fahrt mit dem Zug zu teuer war. Die Idee zu dem Song kam ihm schließlich, als sie im Stau standen.

Rudolph The Red-Nosed Reindeer
Die Kaufhauskette Montgomery Ward brachte 1939 das Malbuch "Rudolph The Red-Nosed Reindeer" heraus – auch wenn sich die Geschäftsleitung Sorgen machte, dass man die rote Nase mit Alkoholismus assoziieren könnte. Das Buch wurde ein landesweiter Erfolg – das darauf basierende Weihnachtslied ging schließlich um die Welt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden