Do, 14. Dezember 2017

Ab sofort "Team NÖ"

03.12.2013 14:35

Team Stronach: Landtagsklub spaltet sich ab

Der niederösterreichische Landtagsklub des Team Stronach ist Geschichte: Klubobmann Ernest Gabmann jun. und Landesrätin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger gaben Dienstagmittag bekannt, dass sie ab sofort unter dem Namen "Team NÖ" auftreten werden. Bis auf den Abgeordneten Walter Laki seien alle ehemaligen Team-Stronach-Mandatare mit an Bord.

Kaufmann-Bruckberger und Gabmann jun. waren am Freitag aus der Partei ausgeschlossen worden. Als Grund für diesen Schritt wurde von der Bundespartei "fortwährendes parteischädigendes Verhalten, insbesondere das Abqualifizieren von Organen und Mandataren der Landespartei sowie im Falle von Elisabeth Kaufmann-Bruckberger der Abschluss fragwürdiger Geschäfte zulasten der Landespartei" angeführt.

"Wollen keine Gruppe, die mit Angst und Knebeleien arbeitet"
"Wir werden akzentuiert weiterarbeiten, allerdings unter dem Namen 'Team NÖ'", so Gabmann und Kaufmann-Bruckberger am Dienstag unisono. "Nicht wir, sondern die Landespartei hat sich von uns abgespalten", sagte die Landesrätin. Bis auf Walter Laki seien alle Mitglieder des ehemaligen Stronach-Klubs im neuen Team dabei. "Wenn er unsere Arbeit unter dem Titel 'Team NÖ' nicht mittragen möchte, steht es ihm frei zu gehen." Es gehe darum, "als Team für Niederösterreich zu arbeiten. Wir gehen weg von einem Zentralismus in eine gelebte Demokratie", sagte Kaufmann-Bruckberger. Man wolle keiner Gruppe angehören, die mit "Angst und Knebeleien" arbeite.

Offiziell trägt der Landtagsklub noch den Titel "Liste Frank". Die juristische Abklärung und Änderung würde einige Monate dauern, so Gabmann, der weiterhin seine Funktion als Klubobmann ausübt. Wie sich das "Team NÖ" künftig finanziert, ist noch offen. Laut Gabmann stünden die Förderungsmittel für den Landtagsklub jedenfalls den gewählten Mandataren für die politische Arbeit zur Verfügung.

Die Landespartei bestehe nur noch aus ihrer Obfrau Renate Heiser-Fischer. Auf die Frage, ob es demnächst in Niederösterreich eine neue Partei "Team NÖ" geben werde, antwortete Gabmann: "Wir schließen es nicht aus."

Landesparteichefin gelassen: "Typischer Schnellschuss"
Heiser-Fischer gibt sich trotz der Turbulenzen in ihrer Partei betont gelassen. Dass der Großteil des Klubs ab sofort unter dem Namen "Team NÖ" auftreten will, sei ein "typischer Schnellschuss" von Gabmann und Kaufmann-Bruckberger.

Der ganze Vorgang sei "juristisch nicht fundiert und nicht geklärt, die Abgeordneten können sich nicht abspalten, sondern nur aus dem Klub austreten". Die Klubförderung bekomme der Klub der "Liste Frank". Dass die Landespartei nunmehr nur noch aus ihr selbst bestehe, sei "Blödsinn", sagte Heiser-Fischer mit Verweis auf "Gründungsmitglieder" wie Bundesrat Gerald Zelina oder Walter Laki.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden