Fr, 23. Februar 2018

419 Mio. Jahre alt

25.09.2013 14:44

Urzeitfisch mit modernem Kiefer in China entdeckt

In China haben Paläontologen die Überreste eines uralten Panzerfischs entdeckt. Der Kiefer erinnere stark an das Maul heutiger Wirbeltiere, berichtet das Team um Min Zuh von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften im Fachblatt "Nature". Das 419 Millionen Jahre alte Fossil ist ausgesprochen gut erhalten und kaum 20 Zentimeter lang.

Mit seinen großen Knochenplatten am Kopf und am vorderen Körper gehört der Fisch, der den Namen Entelognathus primordialis ("erster kompletter Kiefer") erhielt, eindeutig zu den Panzerfischen. Sein Kiefer ähnelt den Forschern zufolge aber stark der Anatomie moderner Knochenfische. So weise er charakteristische Zwischen-, Ober- und Unterkieferknochen auf, schreiben die Forscher. Bisher war man davon ausgegangen, dass die nächsten Verwandten der modernen Kiefermäuler eher Haien ähnelten, die vor 300 Millionen Jahren die Panzerfische endgültig ablösten.

"Unser Fund bietet eine neue Perspektive auf das frühe evolutionäre Stadium der Kiefermäuler und liefert einen weiteren Beweis für die Verwandtschaft zwischen Knochen- und Panzerfischen", schreibt Min Zuh. Die Entwicklung der Kiefer wird als entscheidender Schritt in der Evolution der Wirbeltiere betrachtet: Räuber mussten sich seither nicht mehr nur mit Beute begnügen, die ins Maul passt, sondern konnten auch größere Tiere erlegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden