Mo, 11. Dezember 2017

Misst auch Blutdruck

16.09.2013 12:39

US-Forscher entwickeln Thermometer zum Aufkleben

Das gute alte Fieberthermometer könnte bald ausgedient haben. US-Wissenschaftler haben nämlich ein Thermometer entwickelt, das wie ein unechtes Tattoo, das wir noch aus Kindertagen kennen, auf die Haut geklebt wird. Das auf Nanotechnologie basierende Messgerät kann nicht nur die Temperatur messen: Es sammelt auch Daten wie Blutdruck, Puls und Veränderungen auf der Hautoberfläche.

Das Messgerät wird wie ein Klebe-Tattoo auf der Haut angebracht und ist extrem dehn- und belastbar. Wie die Wissenschaftler berichten, passe es sich so leicht der menschlichen Haut an, dass Probanden das Pflaster-Thermometer bereits nach kurzer Zeit vergessen hätten. Die Messung erfolgt über einen Sensor von nur 50 Nanometer Höhe, der in Silikon eingelassen ist. Durch die extreme Dehnbarkeit des Materials bleibt der volle Bewegungsspielraum für die Patienten erhalten.

In einigen Fällen wurden die Messgeräte direkt auf die Haut geklebt, in anderen wurde eine hauchdünne Folie als Unterlage angebracht. Die Ergebnisse seien davon aber nicht beeinträchtig worden, so die Forscher. Zudem sei das Material so dünn, dass es weder zu Schweißbildung noch Hautirritationen komme.

Präzision einer teuren Wärmebildkamera
Chad Webb von der University of Illinois und sein Team entwickelten den Sensor, der Temperaturschwankungen mit der Präzision einer teuren medizinischen Wärmebildkamera aufzeichnet. Die Temperatur der Hautoberfläche ist für Mediziner deshalb interessant, weil sie Rückschlüsse auf die Durchblutung zulässt.

Sind die Gefäße geweitet und fließt viel Blut, wird unsere Haut warm. Ziehen sich die Gefäße zusammen, kühlt sie wieder ab. Ist die Durchblutung gestört, kann das auf Herz- oder Gefäßprobleme sowie Erkrankungen wichtiger Organe hindeuten. Bei Wunden kann eine erhöhte Temperatur außerdem ein Hinweis auf eine Infektion sein. Zudem verfügt das Pflaster über Sensoren, welche die Feuchtigkeit auf der Hautoberfläche erfassen können.

Pflaster-Thermometer noch nicht kabellos
Noch hat das Mikro-Messgerät jedoch einen Nachteil: Es ist an ein dünnes Kabel angeschlossen, das Strom liefert, die Sensoren steuert und die Daten ausließt. Doch die Arbeitsgruppe des Co-Autors John Rogers hat bereits in der Vergangenheit erste elektronische Pflaster vorgestellt, die drahtlos funktionieren. Energiezufuhr und Datenaustausch regelt eine Funkantenne. Als nächsten Schritt wolle man versuchen, die beiden Technologien zu vereinen, heißt es. Ihre Entwicklung präsentierten die Forscher im Magazin "Nature Materials".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden