Mi, 22. November 2017

Ab einem Jahr Suche

30.04.2013 16:12

Hundstorfer will Jobgarantie für ältere Arbeitslose

Sozialminister Rudolf Hundstorfer fordert eine Beschäftigungsgarantie für ältere Arbeitslose, die schon länger als ein Jahr einen Job suchen. Der Weg dahin soll sich an der bereits eingeführten Ausbildungsgarantie für Jugendliche orientieren. Sollte in der Privatwirtschaft keine Arbeitsstelle gefunden werden, könnte der "zweite Arbeitsmarkt" - etwa über die Arbeit bei gemeinnützigen Stellen - einspringen, so Hundstorfer am Dienstag.

Einmal mehr pochte der Sozialminister auf die Einführung eines Bonus-Malus-Systems für die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer. Unternehmen, die ältere Menschen beschäftigen, sollen einen Bonus erhalten. Jene, die weniger Ältere beschäftigen oder solche Mitarbeiter kündigen, müssen demnach einen Malus zahlen. Dadurch soll es zu Einsparungen beim Arbeitslosengeld kommen - eine Stütze zur Finanzierung des Modells. Wie hoch Bonus bzw. Malus ausfallen sollen, ließ Hundstorfer offen.

AMS-Millionen für "Aufstieg", "Reife Leistung" und "New Skills"
Schon konkreter sind die geplanten Maßnahmen des AMS. Mit dem Programm "Reife Leistung" sollen Betriebe ein Jahr lang die Hälfte der Lohnkosten ersetzt bekommen, Non-Profit-Organisationen zwei Drittel. Außerdem sollen Arbeitsplatz-Coaches eingesetzt werden, die die Älteren direkt an ihren Arbeitsplätzen beraten - auch bei sozialen Problemen wie der Schuldenregulierung.

Ein weiterer Ansatz ist das Projekt "Aufstieg", das heuer 2.500 Arbeitslosen einen Lehrabschluss oder einen Abschluss an mittleren und höheren Schulen verschaffen soll. Das AMS investiert dafür zusätzlich 15 Millionen Euro, so Vorstand Johannes Kopf. Für die Initiative "Reife Leistung" werden heuer ebenfalls 15 Millionen und kommendes Jahr 25 Millionen aufgewendet. Um ältere Mitarbeiter auf den neuesten Stand zu bringen, gibt es noch das Projekt "New Skills". Heuer nimmt das AMS dafür 37 Millionen Euro in die Hand.

Applaus von Blecha und Khol
Mit seinem Vorstoß für eine Beschäftigungsgarantie erntete Hundstorfer Applaus von den Pensionistenvertretern. "Damit wird Österreich erneut Vorreiter in ganz Europa", so der Präsident des Pensionistenverbandes, Karl Blecha. Von Andreas Kohl, dem Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes, hieß es: "Ich danke Minister Hundstorfer für diese wichtige Initiative."

Khol wünscht sich allerdings, dass die Regierung mit der Initiative aufs Tempo drückt und nicht erst die Wahlen im Herbst abwartet. Er gab sich optimistisch, dass das auch zu bewerkstelligen sei: "Sowohl Sozialministerium als auch Sozialpartner schaffen es mit ihrer Erfahrung doch locker, in den kommenden zwei Monaten ein passendes Modell zu entwickeln, das noch Anfang September beschlossen werden kann."

Um die Maßnahmen umzusetzen, ist eine Gesetzesänderung notwendig. Die Wirtschaft hat Widerstand angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden