Sa, 16. Dezember 2017

42-Jähriger will Asyl

22.06.2012 11:11

Zivilfahnder fassten Saddam Husseins Neffen in NÖ

Riesenerfolg für die Zivilfahnder der Polizei: Am Bahnhof von Traiskirchen in Niederösterreich ging ihnen mit Bashar N. ein wegen Terrorgefahr per internationalem Haftbefehl gesuchter Neffe des ehemaligen irakischen Diktators Saddam Hussein (im Bild bei seinem Prozess im Jahr 2006) ins Netz. Bei seiner Festnahme schrie der 42-Jährige sofort "Asyl". Der Risiko-Häftling wurde aus Sicherheitsgründen an einem geheimen Ort untergebracht. Jetzt muss geklärt werden, ob Österreich für das Asylverfahren zuständig ist.

Schleierfahndung am Bahnhof von Traiskirchen: Im Zuge einer Blitzaktion kontrollierten Polizisten in Zivil drei aufs Erste harmlos wirkende Ausländer am Bahnsteig. Keiner konnte einen Pass vorweisen, alle drei Angehaltenen behaupteten einstimmig: "Der Schlepper hat uns am Flughafen die Ausweise abgenommen." Also Festnahme.

Doch im Zuge der Einvernahme und vor allem aufgrund eines Fingerabdrucks war bald klar, dass es sich bei einem der drei Illegalen um den 42-jährigen Bashar N. handelt: den per Haftbefehl gesuchten Neffen des am 30. Dezember 2006 durch den Strang hingerichteten irakischen Diktators Saddam Hussein, wie am Freitagvormittag auch Karl-Heinz Grundböck, Sprecher des Innenministeriums, bestätigte. Wegen der "Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung" fahndet der Irak weltweit nach dem seit sechs Jahren untergetauchten Verwandten des einstigen Schlächters.

Anspruch auf Asylverfahren?
Deshalb hatte der Verhaftete auch mit allen Mitteln versucht, die österreichischen Ermittler in die Irre zu führen. Ob die drei Iraker tatsächlich, wie sie behaupteten, von einem Schlepper für 12.000 US-Dollar mit gefälschten Papieren von Istanbul nach Wien gebracht wurden, ist für die Asylfrage von großer Bedeutung. Denn: Ist Bashar N. am Luftweg illegal eingereist, so hat er Anspruch auf ein Asylverfahren in Österreich. Wenn er aber über den Landweg gekommen ist, dann ist das dementsprechende Drittland zuständig.

Untergebracht wurde Bashar N. inzwischen nicht im Flüchtlingslager von Traiskirchen. Das Sicherheitsrisiko wäre zu groß. Rachesüchtige Iraker könnten Saddams Neffen erkennen. So wurde der "prominente" Asylwerber aus dem Irak vorerst an einem geheimen Ort gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden