Do, 14. Dezember 2017

Deutscher Vorstoß

12.06.2012 18:05

Bald aus für 24-Stunden-Terror aus der Chefetage?

Jeder fünfte Beschäftigte bearbeitet selbst 30 Minuten vor dem Schlafengehen berufliche E-Mails. Knapp jeder Dritte ist "dank" Smartphone jederzeit telefonisch oder per Mail erreichbar. Experten schlagen Alarm: Das macht krank. Die deutsche Arbeitsministerin Ursula von der Leyen prescht vor und fordert klare Regelungen zur Erreichbarkeit in der Freizeit. Wird Österreich nachziehen?

Muss ich für meinen Chef immer erreichbar sein? Technisch möglich wäre das. Aber ist es auch erlaubt? "Die ständige Erreichbarkeit eines Arbeitnehmers wird immer mehr zum Thema. Das größte Problem ist, dass sich Beschäftigte freiwillig dazu verpflichten, rund um die Uhr für den Chef da zu sein. Da sollten Firmen ihre Mitarbeiter schützen", reagiert ÖGB-Generalsekretär Bernhard Achitz auf den jüngsten Vorstoß der deutschen Arbeitsministerin.

Ministerin: "Keine Mails mehr nach Feierabend"
Sie fordert "Keine Mails mehr nach Feierabend" und appelliert an Top-Unternehmen, "glasklare Regeln aufzustellen, zu welchen Uhrzeiten Arbeitnehmer erreichbar sein müssen". Von der Leyen kündigte an, nun zunächst mit einer Informationskampagne gezielt auf Firmen zuzugehen. Den Betrieben müsse dabei klar werden, dass das Arbeitsschutz-Gesetz "ein sehr scharfes Gesetz" ist, so die Ministerin. Was nach einer guten Idee klingt, hat der deutsche VW-Konzern bereits umgesetzt. 30 Minuten nach Arbeitsende werden keine E-Mails mehr auf die Smartphones der Mitarbeiter weitergeleitet.

Österreichs Sozialminister Rudolf Hundstorfer begrüßt den Vorschlag seiner deutschen Amtskollegin jedenfalls: "Es ist ein Appell an Firmen, die Unternehmenskultur so zu gestalten, dass Mitarbeiter ab einer gewissen Zeit nicht mehr belastet werden."

Österreichs Firmen bleiben realistisch
Die "Krone" befragte vier heimische Top-Unternehmen nach ihrem Umgang mit der Erreichbarkeit von Mitarbeitern in deren Freizeit. Hierzulande bleibt man realistisch: Die "Work-Life-Balance" sei zwar wichtig, bei internationalen Unternehmen aber nicht immer einzuhalten.

So gibt es bei der Rewe-Group (Billa, Merkur, Penny, Bipa, Adeg) keine betriebsinterne Regelung zur Beantwortung von E-Mails und Telefonaten nach der Arbeit. Im Vorjahr wurde jedoch ein Projekt "Neue Medien" gestartet, in dem der Umgang mit der E-Mail-Flut thematisiert wird. "Wir sind ein Telekommunikationsunternehmen und setzen beim Einsatz von E-Mail und Handy auf die Selbstverantwortung unserer Mitarbeiter", hieß es bei der Telekom Austria auf Anfrage.

Eigenverantwortung beim Einsatz von Ressourcen wie E-Mail und Handy ist auch bei der OMV gefragt, das ihr Geschäft in vielen Zeitzonen betreibt. Im Konzern gelte demnach eine Gleitzeitregelung. Und "Moderne Kommunikationstechnologien ermöglichen Flexibilität", lautet das Motto bei Siemens. Der Konzern operiert in 19 Ländern mit unterschiedlichen Zeitzonen. Da könne es vorkommen, dass ein Monteur mitten in der Nacht erreichbar sein muss. Auf "Work-Life-Balance" werde jedoch großer Wert gelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden