Mo, 11. Dezember 2017

"Blitz-Bankräuber"

13.04.2012 19:24

Nach sechs Minuten gefasst - nach einer Stunde verurteilt

Bei Abele L. geht alles blitzschnell: Nur sechs Minuten nach einem bewaffneten Blitz-Überfall auf eine Klagenfurter Bank wird der 37-jährige Italiener verhaftet. Zwei Monate später folgt der Prozess, der nun keine Stunde in Anspruch nimmt...

"Si, si!", sagt der Bauunternehmer aus Brescia brav auf alles, was man von ihm wissen will. Was soll er auch leugnen? Er wurde unmittelbar nach dem Bankraub erwischt - mit der Beute von 13.410 Euro und der durchgeladenen scharfen Waffe, die er sich extra für den "Ausflug" nach Kärnten besorgt hatte.

"Opfer der Wirtschaftskrise in Italien"
Er sei aber kein typischer Krimineller, seufzt er. Die Umstände hätten ihn dazu gemacht. "Ein Opfer der Wirtschaftskrise in Italien", versucht sein Anwalt Mitleid zu schinden. L.s Baufirma hatte wegen säumiger Kunden so hohe Schulden, dass ihr der Konkurs drohte. "Daher brauchte er um jeden Preis Geld."

Und da italienische Banken viel schärfer bewacht würden, bot sich das benachbarte Österreich als Tatort für den Blitzcoup an. Pech für Abele, dass unsere Polizei ebenso schnell arbeitet: fünf Jahre Haft!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden