Sa, 26. Mai 2018

Ab 1.4. in Kraft

31.03.2012 13:50

BP Fischer unterzeichnete das Sparpaket

Der erste Teil des Sparpakets kann wie geplant am Sonntag in Kraft treten. Bundespräsident Heinz Fischer hat mit seiner Unterschrift in der Präsidentschaftskanzlei dem verfassungsmäßigen Zustandekommen des Steuerteils seinen Segen gegeben.

Nach Gegenzeichnung durch Bundeskanzler Werner Faymann erfolgte die Kundmachung im Bundesgesetzblatt. Bereits am Freitagnachmittag war das Sparpaket mit den Stimmen von SPÖ und ÖVP im Bundesrat angenommen worden.

Der größere Teil des Sparpakets, der erst später in Kraft treten soll, wird in den darauffolgenden Tagen und Wochen geprüft, hieß es in der Hofburg. Die Opposition bezweifelt das verfassungsmäßige Zustandekommen dieses zweiten Stabilitätsgesetzes, weil ein Abänderungsantrag der Regierungsparteien nach der Unterschrift der Abgeordneten noch verändert worden war. In der Präsidentschaftskanzlei will man sich auch mit diesen Fragen "sorgfältig beschäftigen".

Sparpaket nach Fischer-Kritik geteilt
Die Bundesregierung hatte das Sparpaket geteilt, nachdem Fischer kritisiert hatte, zu wenig Zeit für die Prüfung des verfassungsmäßigen Zustandekommens zu haben. Deshalb wurden im ersten Stabilitätsgesetz die steuerrechtlichen Änderungen zusammengefasst, die mit 1. April in Kraft treten, und im zweiten Stabilitätsgesetz alle weiteren Punkte des Sparpakets, die großteils am 1. Mai wirksam werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden