Sa, 26. Mai 2018

Konkurrenz zu groß

28.12.2011 10:37

Webpräsenz allein reicht bei Musikern selten zum Erfolg

Das Internet galt lange Zeit als Heilsbringer für junge, unbekannte Musiktalente. Aufgrund der millionenfachen Konkurrenz im Web wird es für sie aber zunehmend schwerer, die nötige Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, ist Hubert Wandjo, Geschäftsführer der Popakademie Baden-Württemberg, überzeugt. Mit Internet-Präsenz allein lasse sich nur mehr selten eine Karriere als Profimusiker machen, so Wandjo gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur dpa.

"Zwar informieren sich heute die meisten Entscheider großer und kleiner Labels im Netz anhand der dortigen Popularitätsindikatoren wie Seitenklicks, Downloadzahlen oder Anzahl der aktiven Fans". Unerlässlich für eine Profikarriere seien in den meisten Fällen aber nach wie vor Live-Konzerte und eine Präsenz in den Massenmedien. Den Zugang zu den Labels allein über das Internet haben nach Wandjos Angaben bisher nur wenige Musiker geschafft. "Letztendlich brauchen Musiker heute eine wesentlich höhere Vermarktungskompetenz einhergehend mit einem erheblich gestiegenen Zeitaufwand, um sich bekanntzumachen".

Deutlich günstiger als früher seien seit langem schon die Musikproduktionen. "Mit einer Studioausrüstung von weniger als 10.000 Euro sind heute professionelle Aufnahmen möglich", sagte Wandjo. Allerdings seien auch die Einnahmen der Künstler aus dem digitalen Geschäft deutlich geringer. Rufe ein Musikfan ein Stück aus dem Internet über Streamingdienste ab, so verdiene der Künstler pro Stream in etwa 0,003 Cent. "Das Ganze wird zum Mikrogeschäft für die Kreativen".

Es gebe mittlerweile Künstler wie die britische Band Coldplay, die ihre Musik Streamingdiensten wie Simfy oder Spotify nicht mehr zur Verfügung stellten. "Sie wollen ihre Musik nicht mehr scheibchenweise verramscht wissen". Der Musikexperte fordert "einen fairen Ausgleich zwischen den Kreativen und der Netzindustrie, die auf musikalische Inhalte angewiesen ist". Aus seiner Sicht sollte die Anpassung des Urheberrechts an die Bedingungen der digitalen Musikwirtschaft forciert werden. Bestehende Regeln sollten zudem konsequenter angewendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden