Mi, 23. Mai 2018

Firma in Konkurs

17.12.2011 16:57

Spitalsmaschine für 1,2 Mio. € hat nur noch Schrottwert

1,2 Millionen Euro hat der Automat zum Tablettensortieren gekostet, jetzt geht die Maschine aus dem Wiener Kaiser-Franz-Josef-Spital (Bild) zwangsweise in Frühpension. Der Grund: Jene Firma, die den Apparat programmierte, musste Konkurs anmelden. Es wird somit in Wien keine weitere Maschine dieser Art geben.

Ein Tablettensortierer ohne Software ist wie ein Mediziner ohne Hirn - und jetzt nur noch ein Fall für die Schrottpresse oder das Museum. Mehr als eine Million Euro hat das System UNIT DOS gekostet, doch die Firma, die für das Schreiben der Programme verantwortlich war, ging pleite. Und damit war das Projekt zum Scheitern verurteilt.

"Die Firma ist vor zwei Wochen in den Konkurs geschlittert", so eine Sprecherin des Krankenanstaltenverbundes. "Das Projekt wird beendet." Und das, obwohl die Ärzte auf den Apparat schwören: Der Sortierer sei eine "qualitätssichernde Maßnahme" gewesen und für die Arbeit, die so erledigt werden konnte, sei er sogar noch ein "echtes Schnäppchen" gewesen. Jetzt allerdings kommt er alle teuer zu stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden