Di, 21. November 2017

Hohe Unfallgefahr

04.12.2011 12:11

Mit Grenzkontrollen gegen illegale Feuerwerkskörper

Vor dem Jahreswechsel werden im oberösterreichisch-tschechischen Raum wieder verstärkt Grenzkontrollen von Polizei und Zoll durchgeführt. Grund sind die oft beliebten Feuerwerkseinkäufe für Silvester im Nachbarland, da die dort erstandenen Produkte nicht immer den österreichischen Normen entsprechen.

Zu den Normen zählen eine erforderliche CE-Kennzeichnung sowie eine deutsche Beschreibung, die zwingend auf den Produkten angeführt werden muss, wie Dieter Wurzer, Gremialgeschäftsführer des Pyrotechnikhandels in der Wirtschaftskammer Oberösterreich, beschrieb.

Erhöhte Unfallgefahr bei Ware mit fehlender CE-Kennzeichnung
Zudem sei auch das heimische Produkthaftungsgesetz zu beachten, wonach Hersteller und Vertreiber in die Verantwortung genommen werden. "Bei ausländischer Ware, sollte es zu Unfällen kommen, bleibt man zumeist im Regen stehen", so Wurzer. Eine erhöhte Unfallgefahr der ausländischen Ware bestehe vor allem bei fehlenden CE-Kennzeichnungen. Europäische Normen würden dadurch missachtet und es fehle an entsprechenden Qualitätskontrollen.

Bloße Weitergabe an Jüngere ist strafbar
Seit dem Vorjahr gilt in Österreich das neue Pyrotechnik-Gesetz. Seitdem werden Feuerwerkskörper in Kategorien von F1 bis F4 eingeteilt, wobei nur die beiden ersten Klassen für einfache Hobby-Feuerwerker interessant sind.

Zudem gab es eine Senkung in der Altersgrenze. Feuerwerke der Gruppe F2 dürfen jetzt auch schon ab 16 Jahren verwendet werden. Zuvor lag die Altersgrenze bei 18 Jahren. Die Füllmenge an Explosivstoffen in den Feuerwerken hat sich dagegen in der F2-Kategorie erhöht, verglichen mit den vorangegangenen Einteilungen. Andererseits ist jetzt die bloße Weitergabe an Jüngere schon strafbar und wird mit Geldstrafen bis zu 3.600 Euro geahndet. Bisher war nur der Verkauf an Minderjährige für eine entsprechende Strafe ausschlaggebend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden