So, 18. Februar 2018

Tarife steigen

28.04.2005 13:34

Taxipreise klettern noch heuer nach oben

Die derzeitigen Taxitarife für Wien sind im Oktober 2003 festgelegt worden. Rund zwei Jahre danach klettern die Preise erneut nach oben: Denn noch vor Jahresende müssen Kunden um sieben bis acht Prozent tiefer ins Börsel greifen, um an ihr Ziel zu gelangen.

Die Taxiinnung spricht von einer "moderaten" Erhöhung, die maximal acht Prozent betragen wird. Eine Fahrt die bisher zehn Euro kostete, wird sich nach der Anpassung also auf 10,80 Euro belaufen. Der Grund: Die ständig steigenden Preise für Benzin und vor allem für Diesel.

Häupl muss zustimmen
Ob der Taxameter künftig je nach gefahrener Strecke schneller tickt, oder ob auch die Grundgebühr (derzeit 2,50 Euro) angehoben wird, steht derzeit ebenso wenig fest, wie der konkrete Zeitpunkt der Verteuerung. Darüber werden die Mitglieder der Innung im Mai beraten und entscheiden. Danach muss noch Bürgermeister Michael Häupl seinen Segen geben.

Kritiker befürchten, dass aufgrund der Preiserhöhung die Taxler noch mehr Kunden verlieren könnten.

Derzeit geltende Tarife
Gegenwärtig kostet die Grundgebühr zwischen sechs und 23 Uhr 2,50 Euro, in der Nacht und an Feiertagen 2,60 Euro. Während der Fahrt  beginnt zusätzlich der Taxameter zu ticken: Jede 183,5-Meter-Etappe kommt auf 20 Cent. Nach vier Kilometern erhöht sich der Preis ebenfalls um 20 Cent, allerdings nur alle 229,3 Meter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden