Sa, 16. Dezember 2017

Auf dem Sonnblick

25.08.2011 15:52

Ein Toter und zwei Verletzte bei Sturz in Gletscherspalte

Ein Toter und zwei Verletzte sind nach einem Alpinunfall am Donnerstag um die Mittagszeit auf dem Sonnblick an der Grenze zwischen Salzburg und Kärnten zu beklagen. Kurz vor 15 Uhr waren alle drei Personen aus der Gletscherspalte geborgen. Für einen 61-jährigen Bergsteiger aus Salzburg, der als Erster hineingestürzt war, kam aber jede Hilfe zu spät. Er war im Lauf der Bergungsaktion immer weiter in die Tiefe gefallen.

Der Salzburger stürzte laut Polizeiangaben bei der sogenannten Pilatusscharte in eine Gletscherspalte, schaffte es aber noch, gegen 10.45 Uhr am Vormittag per Handy einen Notruf abzusetzen. Darin teilte er mit, dass er in eine etwa zehn Meter tiefe Spalte gestürzt sei.

1,5 Meter dicke Schneebrücke eingebrochen
Da hatten ein 57-jähriger Kärntner und sein 34-jähriger Kollege aus Wien - sie führten gerade Messungen für ein wissenschaftliches Projekt der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik durch - den Sturz bereits mitbekommen und wollten dem Mann zu Hilfe kommen. Sie stiegen von der Wetterwarte zu der 300 Meter unter der Station liegenden Unglücksstelle ab.

Doch die gute Absicht wurden ihnen selbst und vielleicht auch dem 61-Jährigen zum Verhängnis: Bei der Suche nach dem Verunglückten brach eine etwa 1,5 Meter dicke Schneebrücke über der Gletscherspalte ein, beide Retter stürzten genau über dem Verunglückten ab. Der 61-Jährige wurde dabei unter einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Auch der 57-Jährige wurde durch die Schneemassen teilweise verschüttet. Er konnte schließlich von Helfern aus den Schneemassen befreit werden.

61-Jähriger konnte nur mehr tot geborgen werden
Der Mann erlitt schwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Bezirkskrankenhaus Lienz in Osttirol geflogen. Sein 34-jähriger Kollege wurde nicht verschüttet und nach seiner Bergung mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus geflogen. Laut Angaben der ZAMG Salzburg konnte er bereits am Nachmittag nach der Untersuchung das Spital wieder verlassen. Der 61-Jährige konnte nur mehr tot geborgen werden.

Am Rettungseinsatz beteiligt waren ein Hubschrauber des Innenministeriums, die Rettungshubschrauber C7 und Martin4, acht Mitglieder der Bergrettung Heiligenblut und zwei Mitglieder der alpinen Einsatzgruppe der Polizei. Die Bergungsarbeiten wurden auch durch drei zufällig vorbeikommende Wanderer unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden