Fr, 25. Mai 2018

Böse Panne

24.08.2011 17:05

Versorgungsflug für ISS-Station stürzt nach Start ab

Bei einer neuen schweren Panne in der russischen Raumfahrt ist ein unbemannter Versorgungstransporter für die Internationale Raumstation ISS abgestürzt. Kurz nach dem Start des Raumschiffs vom Typ Progress M 12-M waren Probleme mit der Zündung der dritten Raketenstufe aufgetreten, der Frachter stürzte wenig später über Sibirien ab, wie die Raumfahrtbehörde Roskosmos am Mittwoch mitteilte.

Der Transporter mit etwa 2,6 Tonnen Nachschub für die ISS-Besatzung war am Abend (Ortszeit) vom Weltraumbahnhof Baikonur pünktlich gestartet. "Es gab einen Notfall", teilte Roskosmos jedoch kurz darauf mit. "Spezialisten untersuchen die Ursache", hieß es. Später musste ein Sprecher dann den Verlust des Transporters bekannt geben.

Der Raumfrachter vom Typ Progress M 12-M sollte Lebensmittel, Treibstoff und persönliche Gegenstände sowie Fruchtfliegen für ein Weltraumexperiment zur ISS bringen.

Raumfahrtpanne bereits am Donnerstag
Bereits am vergangenen Donnerstag war es zu einer schweren Raumfahrtpanne gekommen. Dabei war kurz nach dem Start - ebenfalls von Baikonur - der Kontakt zu einem mit europäischer Hilfe konstruierten millionenteuren Nachrichtensatelliten abgerissen.

Russland musste zuletzt immer wieder über Pannen berichten. Zu einem besonders schweren Zwischenfall kam es im Dezember 2010, als eine Trägerrakete mit drei Satelliten, die für das russische Navigationssystem Glonass vorgesehen waren, nach dem Start in den Pazifik stürzte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden