Do, 24. Mai 2018

Am Weg nach Wien

20.08.2011 19:43

Oberösterreicher randaliert in AUA-Jet - Notlandung

Eigentlich waren die 194 Menschen an Bord von Kurs OS 094 auf einen ruhigen Flug von Washington nach Wien eingestellt. Doch kurz nach dem Abflug begann ein laut Mitreisenden alkoholisierter Fluggast an Bord zu randalieren. Der Kapitän entschloss sich zur Landung in Irland, wo der tobende Passagier verhaftet wurde.

"Ungefähr eine Stunde nach dem Start hat ein Mann im hinteren Bereich der Economy-Class zu toben begonnen", schildert ein Fluggast der "Krone". Mehrere Flugbegleiter versuchten, den 32-jährigen Oberösterreicher zu beruhigen - vergeblich.

Durch Bodybuilder ruhiggestellt
Der Kapitän entschloss sich deshalb, nach Irland auszuweichen, um den Linzer verhaften zu lassen. Der wurde schließlich bis zur Notlandung durch einen mitfliegenden Bodybuilder ruhiggestellt. "Der Pilot hat eine Ansage gemacht, dass wir einen Gast an Bord haben, der die Sicherheit gefährdet und wir deshalb zwischenlanden werden", berichtet Siegmar Koller. Nach dem unplanmäßigen Zwischenstopp wurde der Randalierer von acht irischen Polizisten abgeführt. Selbst dabei tobte er noch.

Er muss mit Schadensersatzforderungen in fünfstelliger Eurohöhe rechnen. Die Boeing 767 der AUA landete fast vier Stunden verspätet in Wien-Schwechat - mit nur noch 193 Menschen an Bord...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden