Do, 23. November 2017

Weniger Frust

25.04.2011 18:04

Radeln mit Elektro-Bikes ist gesünder als angenommen

Das Radeln auf sogenannten E-Bikes ist gesünder, als man glauben möchte – das zumindest stellte Sportmediziner Georg Fritsch in einer neuen Studie fest. Wegen des Hilfsmotors werden konditionelle Ungleichheiten ausgeglichen und damit einer körperlichen Überforderung vorgebeugt. Diese Ergebnisse sind vor allem für Salzburg interessant, ist das Land doch seit 2009 Modellregion für E-Bikes und E-Scooter.

Mit fünf Testpersonen, zwei Frauen und drei Männern im Alter zwischen 35 und 52 Jahre, machte Georg Fritsch, Sportmediziner in Schladming, die Praxis-Probe. "Alle Probanden sind in ihrer Freizeit sportlich aktiv, allerdings auf sehr unterschiedlichem Niveau", so der Sportmediziner. Er weiß: Gemeinsames Training einer Gruppe mit derart großen Leistungsunterschieden unterfordert den einen und überfordert den anderen.

"Niemand war unter- oder überfordert"
Zuerst protokollierte der ausgebildete Gesundheitsmanager die körperlichen Zustand der Fahrradfahrer in seiner Ordination, dann schickte er sie aufs Rad. "Drei mit E-Bikes, zwei mit normalen Mountainbikes", wie Fritsch erklärt. Fahrzeit: eine Stunde und 15 Minuten mit 620 Höhenmetern. Ergebnis: "Niemand war unter- oder überfordert! Das Training passte für alle!" Sozialer Nebeneffekt: "Mit einem E-Bike kann ich mit meinem Partner auch trainieren", freute sich eine Teilnehmerin. Fritsch: "E-Bikes ermöglichen es in einer inhomogen zusammengesetzten Gruppe, sich gemeinsam zu bewegen!"

E-Bikes voll im Trend
Ein Trend, der auch im Salzburger Tourismus spürbar ist. Immer mehr Regionen setzen auf E-Mobilität auf zwei Rädern. Der Lungau etwa mit E-Mountainbikes, in St. Johann-Alpendorf haben sich fünf Hoteliers zusammengetan und vermieten E-Bikes. "Wir haben mittlerweile 40 Ladestationen aufgestellt. Beim Vertrieb der Fahrräder sind ein Viertel Leasingverträge und knapp die Hälfte der Kunden Privatpersonen", weiß Bernhard Bauer (Bild) von ElectroDrive.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden