Do, 22. Februar 2018

Gefesselt vor TV

21.04.2011 16:50

Eltern dürfen Kinder nach Martyrium wieder besuchen

Nach dem monatelangen Martyrium von vier Geschwistern in Wien-Ottakring erholen sich die in ihrer Entwicklung zurückgebliebenen Kleinen langsam von den Qualen. Sie beginnen zu sprechen, machen kleine Fortschritte. Die Rabeneltern, die sie vor dem TV-Gerät gefesselt hatten (siehe Infobox), dürfen die Kleinen nun besuchen.

"Wir versuchen regelmäßige Kontakte zwischen den Eltern und den Kindern herzustellen", so Herta Staffer, Sprecherin des Wiener Jugendamtes. Denn selbst nach jedem erschütternden Sozialdrama heißt das Ziel: die Kleinen wieder retour in die Familie zu bringen. Weil die Eltern jedoch uneinsichtig sind und keine Fehler in der "Erziehung" erkennen wollen, sind Experten in diesem Fall sehr skeptisch, dass die Kinder jemals wieder zu dem Paar zurückkommen.

"Es gibt Familien, bei denen es für die Kinder besser ist, wenn sie woanders leben", sagt auch Jugendanwältin Monika Pinterits. Derzeit sind der viereinhalbjährige Bub und das dreieinhalbjährige Mädchen in einer Wohngemeinschaft, die beiden Jüngeren bei Pflegefamilien untergebracht. Die Kinder sollen sich nicht aus den Augen verlieren.

von Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden