Do, 23. November 2017

Kinder ausgenützt

11.03.2011 10:25

Teure Handyspiele: Apple ändert Passwortsystem

Apple hat die Beschwerdeflut empörter Eltern zur Kenntnis genommen und im neuen Betriebssystem iOS 4.3 umgesetzt, dass jedes Mal die Eingabe des Passworts nötig ist, um in einer App einen Einkauf zu tätigen. Damit soll vor allem verhindert werden, dass Kinder über iPhone-Spiele - wie "Smurfs' Village" (zu Deutsch "Schlumpfdorf") im Bild - unwissentlich hohe Rechnungen auftürmen.

Zahllose Handyspiele sind zwar kostenlos herunterladbar, wer aber den vollen Umfang auskosten oder schneller vorankommen möchte, muss kleine Verbesserungen kaufen - damit die Spielfigur länger arbeitet, mehr virtuellen Gewinn abwirft oder sich rascher weiterentwickelt. Gerade Kinder sind versucht, die bunten Upgrades zu kaufen, ohne zu verstehen, dass es sich dabei um echtes Geld handelt - schließlich gibt es in den meisten Spielen auch noch eine In-Game-Währung.

Bisher war es über Apple-Geräte möglich, einen solchen Kauf per Bildschirmberührung zu tätigen. Zwar musste eigentlich bei jedem Kauf das iTunes-Passwort eingegeben werden, aber nur, wenn es in den letzten 15 Minuten nicht verwendet worden war. Da viele Eltern selbst etwas über das iPhone kauften und ihren Sprösslingen daraufhin unvorsichtigerweise das Gerät zum Spielen überreichten, türmten sich bei einigen schon bald hohe Rechnungen. Bei manchen Spielen wie "Smurfs' Village" ist es möglich, mit nur einem Klick über 70 Euro auszugeben.

Staatsanwaltschaft untersucht hohe Kosten
Dieser Mechanik setzt Apple mit dem iOS 4.3 nun ein Ende, berichtet die "Washington Post" - für jeden Kauf muss künftig das Passwort eingegeben werden. Apple sei stolz, mit diesem Mechanismus nun führend beim Kinderschutz zu sein, hieß es. Die Trendwende dürfte jedoch nicht ganz freiwillig passiert sein - die Generalstaatsanwaltschaft von Washington hatte Apple im Dezember wissen lassen, man überprüfe die Geschäftsgebahren der Handyspiele. Es sei fraglich, warum solch hohe Summen in Kinderspielen überhaupt ausgegeben werden könnten, insbesondere, da sich der Nachwuchs nicht darüber bewusst sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden