Fr, 24. November 2017

Abriss geplant

20.01.2011 16:47

Kerker in Amstetten soll in geheimer Blitzaktion fallen

Der Geheimplan für den Abriss des Horror-Hauses in Amstetten liegt nun vor: In einer Top-Secret-Aktion soll das Verlies, in dem Josef F. (Bild rechts) seine Familie jahrelang gequält hatte, fallen. Das ganze Areal soll dazu großräumig abgeriegelt werden. Der Abriss dürfte dann mitten in der Nacht stattfinden.

"Wir haben sicher kein Interesse am nächsten großen Journalistenansturm aus der ganzen Welt", sagt Bürgermeister Herbert Katzengruber im Gespräch mit der "Krone". Deshalb wird derzeit noch an der Letztversion für den Geheimplan des eigentlichen Abrisses gebastelt. So viel steht bisher aber fest: Die Angelegenheit dürfte in einer Nacht-und-Nebel-Aktion durchgeführt werden.

"Weiters muss das Areal abgeriegelt werden", so der Ortschef weiter. Man plant sogar, die gesamte Anlage mit einem Sichtschutz zu verhüllen - um Kiebitzen keine Chance zu geben. Die letzte Entscheidung liegt aber beim Baudirektor - doch der gibt sich vorerst eher wortkarg: "Das behördliche Bewilligungsverfahren für den vom Masseverwalter gewünschten Abriss ist derzeit im Laufen."

Die Ausschreibung für den Abriss dürfte es in sich haben. Für alle Beteiligten muss absolutes Stillschweigen gelten, Mitarbeiter haben spezielle Verträge zu unterschreiben. Viele Firmen stehen in der Warteschlange. Schließlich handelt es sich um ein (überaus fragwürdiges) "Prestigeprojekt".

von Gregor Brandl, Christoph Gantner, Lukas Lusetzky und Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden