Mo, 20. November 2017

Keine Lösung

14.01.2011 19:02

„Linzer Auge“ liegt nun für zwei Jahre im Hafen

Bei den jetzigen Hochwasserbildern erinnern sich viele Linzer an jene Wassermengen im Juni 2010, die das "Linzer Auge" weggerissen haben (Bild). Seither ermitteln die Gutachter. Und das ehemalige Wahrzeichen? Liegt immer noch im Linzer Hafen, und das für zwei Jahre!

"Wir haben das Wrack für zwei Jahre im Hafen eingelagert. Wenn ein Schadensfall in dieser Größe unter zwei Jahren geklärt wird, ist das schon ein Erfolg", weiß Rudolf Kolbe, der Präsident der Ziviltechnikerkammer, die das "Linzer Auge" in Auftrag gegeben hatte.

Er rechnet nicht vor dem Frühjahr mit einem ersten Ergebnis der Gutachter. Die Experten ermitteln, wer wirklich schuld an dem "Hochwasseropfer" ist. "Ich hoffe nach wie vor noch auf eine außergerichtliche Lösung mit den beteiligten Firmen", erklärt Kolbe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden