Mo, 18. Dezember 2017

Mit einer Freundin

08.01.2011 11:03

Murray telefonierte vor Jacksons Tod, statt zu helfen

Der Leibarzt von Michael Jackson, Conrad Murray soll minutenlang mit einer Freundin telefoniert haben, als der Sänger bereits mit dem Tod rang. Die Kellnerin Sade Anding sagte am Freitag vor einem Gericht in Los Angeles, sie und Conrad Murray hätten sich wenige Monate vor Jacksons Tod am 25. Juni 2009 in einer Bar kennengelernt und Telefonnummern ausgetauscht.

Am Todestag des Sängers habe sie morgens einen Anruf von Murray erhalten und mehrere Minuten mit ihm geredet. Im Hintergrund habe sie "Tumult gehört, Husten, Gemurmel und Stimmen", sagte Anding vor Gericht. Sie sei aber nicht sicher, ob es Murrays Stimme war. An einem Punkt des Gesprächs sei ihr bewusst geworden, dass der Arzt ihr überhaupt keine Aufmerksamkeit mehr widmete.

Den Unterlagen zufolge rief Murray um 11.51 Uhr Ortszeit bei Anding an. Die Zeugin erklärte, sie sei fünf oder sechs Minuten lang in der Leitung geblieben, Murray sei aber nicht wieder ans Telefon gegangen. Etwa eine halbe Stunde später, um 12.21 Uhr, wurde laut Aufzeichnung der Notruf gewählt.

Propofol in Wohnung geliefert?
Die derzeitige Freundin des Arztes, Nicole Alvarez, erklärte in der Anhörung, sie habe mehrere Sendungen von Murray in ihre Wohnung geliefert bekommen, die aus einer Apotheke in Las Vegas kamen. Sie habe die Päckchen nicht geöffnet und keine Ahnung, was darin war, erklärte Alvarez.

Die Behörden vermuten, dass Murray das Narkosemittel Propofol und weitere Medikamente, die Jackson nahm, an Alvarez liefern ließ. Den Unterlagen zufolge telefonierte der Arzt vom Krankenwagen aus, in dem Jackson ins Krankenhaus gebracht wurde, zwei Minuten lang mit seiner Freundin. Zum Inhalt des Gesprächs wurde die Frau am Freitag nicht befragt.

Haufenweise Medikamente in Jacksons Zimmer
Eine Ermittlerin sagte am vierten Tag der Anhörung aus, sie habe nach dem Tod Jacksons bei einer Durchsuchung seines Schlafzimmers zwölf Flaschen des Narkosemittels Propofol gefunden. Außerdem habe sie sechs Ampullen des Schmerzmittels Lidocain sowie weitere verschreibungspflichtige Medikamente und Spritzen entdeckt.

Auf die Frage von Murrays Anwalt, ob sie nachgesehen habe, wie viel Flüssigkeit in den einzelnen Ampullen gewesen sei, sagte Elissa Fleak, es seien so viele gewesen, dass sie sich nicht daran erinnern könne, "welche voller oder leerer waren". Fleak erhielt den Auftrag, das Zimmer zu durchsuchen, nachdem Ermittler Murray vernommen hatten.

Murray schwer belastet
Die Staatsanwaltschaft wirft Murray vor, Jackson am 25. Juni 2009  eine tödliche Dosis Propofol und andere Beruhigungsmittel verabreicht zu haben. Außerdem will sie beweisen, dass er bis zu 21 Minuten wartete, bevor er den Rettungsdienst rief. Am Donnerstag sagte ein Sanitäter als Zeuge aus, der Leibarzt des "King of Pop" habe versucht, Medikamente verschwinden zu lassen.

Die von großem Medieninteresse begleitete Anhörung in Los Angeles soll am Montag fortgesetzt werden und voraussichtlich noch einige Tage dauern. Am Ende entscheidet der Richter, ob es genug Beweise gibt, Murray wegen fahrlässiger Tötung den Prozess zu machen zu machen. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Mediziner bis zu vier Jahre Haft und der Entzug seiner Lizenz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden