Mi, 22. November 2017

Budget-Streit

11.12.2010 18:19

Repräsentation von SP-Stadtchef Stadler in der Kritik

Die Repräsentationskosten des SP-Stadtchefs sorgen jetzt in St. Pölten für Streit. Die Erhöhung dieser Budgetstelle tat man im Rathaus erst als Computerfehler ab. In der korrigierten Fassung wurden zwar 69.000 Euro "gestrichen" – doch an anderer Stelle einfach dazugebucht. VP-Kritik: "Ein ganz und gar nicht billiger Schmäh!"

"Wir senken die Kosten für festliche Repräsentationen um 20 Prozent", hatte Bürgermeister Matthias Stadler versprochen. Doch dann deckte die VP eine satte Steigerung dieser Position in den Budgetunterlagen auf. Im Rathaus war rasch eine Erklärung parat: "Ein Computer-Fehler!"

Jetzt liegt die korrigierte Fassung für die kommende Budgetdebatte am Dienstag vor. Plötzlich scheinen 69.000 Euro nicht mehr bei Repräsentationskosten auf, sondern wurden unter einer anderen Kostenstelle gebucht. "So will man die Mittel für Eigenwerbung des Bürgermeisters verschleiern", kritisiert VP-Sprecher Matthias Adl.

Die SP kontert: "Mit dem Geld werden der Seniorenausflug und das Hauptstadtjubiläum finanziert."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden