Di, 21. November 2017

Westring-Gespräch

24.11.2010 18:30

LH Pühringer erhält jetzt doch Audienz beim Kanzler

Nach langem Warten erhält LH Josef Pühringer nun doch eine Westring-Audienz beim Kanzler. Am Montag wird Pühringer gemeinsam mit einer oberösterreichischen Politdelegation, der auch der Linzer SPÖ-Bürgermeister Franz Dobusch, der rote Landesparteichef Josef Ackerl und ÖVP-Straßenbauer Franz Hiesl angehören, im Parlament vorsprechen.

"Ich werde bis zur letzten Konsequenz für den Westring kämpfen – da geht mir die Zukunft des Landes Oberösterreich über jegliche Parteiüberlegungen", geht Pühringer hoffnungsvoll, aber kämpferisch in die Gespräche, an denen von Seiten des Bundes neben Ministerin Doris Bures auch Kanzler Werner Faymann, sein Vize Josef Pröll sowie Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner teilnehmen werden.

Auch Straßenbaureferent Franz Hiesl hat große Erwartungen an den A26-Gipfel in Wien: "Ich steige nicht von meinen Forderungen herunter. Immerhin hat die Asfinag ja das Projekt erarbeitet – und die hat es sicher nicht überdimensioniert", kommt für Hiesl weiterhin keine Sparvariante in Frage. Auch einer von Bures angebotenen Landesstraße, an der sich der Bund finanziell beteiligen würde, kann  Hiesl nichts abgewinnen. Manche Teile des Projektes nach hinten zu verschieben, könne er sich aber vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden